Alzheimer: Donanemab verlangsamt signifikant kognitiven und funktionellen Abbau

Phase 3 Studie TRAILBLAZER-ALZ 2: Bei 47 % der mit Donanemab behandelten Teilnehmer trat innerhalb eines Jahres keine klinische Progression auf (29 % Placebo)

Alzheimer: Donanemab verlangsamt signifikant kognitiven und funktionellen Abbau

03.05.2023 Eli Lilly and Company hat positive Ergebnisse der Phase-3-Studie TRAILBLAZER-ALZ 2 veröffentlicht, wonach Donanemab den kognitiven und funktionellen Abbau bei Patienten mit früher symptomatischer Alzheimer-Krankheit signifikant verlangsamte.

Donanemab erreichte den primären Endpunkt der Veränderung der integrierten Alzheimer-Bewertungsskala (iADRS) vom Ausgangswert bis zu 18 Monaten. Der primäre Endpunkt der iADRS misst die kognitiven Fähigkeiten und die Aktivitäten des täglichen Lebens, wie z. B. die Verwaltung der Finanzen, das Autofahren, die Ausübung von Hobbys und die Unterhaltung über aktuelle Ereignisse.

Alle sekundären Endpunkte des kognitiven und funktionellen Abbaus wurden ebenfalls erreicht und zeigten einen hochgradig statistisch signifikanten klinischen Nutzen mit ähnlichem Ausmaß.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wird Lilly die weltweiten Zulassungsanträge so schnell wie möglich einreichen und rechnet damit, noch in diesem Quartal einen Antrag bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) stellen zu können.

Wirksamkeit von Donanemab in TRAILBLAZER-ALZ 2

TRAILBLAZER-ALZ 2, eine randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Studie, untersuchte die Sicherheit und Wirksamkeit von Donanemab, einem Wirkstoff zur Behandlung von Amyloid-Plaques. An der Studie nahmen Menschen mit früher symptomatischer Alzheimer-Krankheit (Alzheimer’s Disease, AD) teil, zu der auch die leichte kognitive Beeinträchtigung (MCI) und das Stadium der leichten Demenz gehören, bei denen eine AD-Neuropathologie nachgewiesen wurde.

Die Teilnehmer an TRAILBLAZER-ALZ 2 wurden nach ihrem Tau-Wert im Gehirn, einem prädiktiven Biomarker für das Fortschreiten der Alzheimer-Krankheit, stratifiziert. Die primäre Analysepopulation (n=1.182), für die die Studie durchgeführt wurde, bestand aus Personen mit einem mittleren Tau-Wert und klinischen Symptomen der Alzheimer-Krankheit. In dieser Population zeigte der primäre Endpunkt (iADRS) eine Verlangsamung der Verschlechterung um 35 % (p<0,0001), und ein wichtiger sekundärer Endpunkt (Clinical Dementia Rating-Sum of Boxes, oder CDR-SB) zeigte eine Verlangsamung der Verschlechterung um 36 % (p<0,0001) über 18 Monate. Zusätzliche vordefinierte sekundäre Analysen zeigten:

  • 47 % der mit Donanemab behandelten Teilnehmer zeigten nach einem Jahr keine Verschlechterung des CDR-SB, eines wichtigen Maßes für den Schweregrad der Erkrankung (verglichen mit 29 % der Teilnehmer unter Placebo, p<0,001).
  • 52 % der Teilnehmer beendeten die Behandlung nach einem Jahr und 72 % nach 18 Monaten, da die Plaquebeseitigung erreicht war.
  • Bei den mit Donanemab behandelten Teilnehmern war die Beeinträchtigung der Fähigkeit zur Durchführung von Aktivitäten des täglichen Lebens nach 18 Monaten um 40 % geringer [gemessen anhand des ADCS-iADL-Inventars (Alzheimer’s Disease Cooperative Study – instrumental Activities of Daily Living Inventory), p<0,0001].
  • Mit Donanemab behandelte Teilnehmer hatten ein um 39 % geringeres Risiko für das Fortschreiten der Krankheit in das nächste Stadium im Vergleich zu Placebo (CDR-Global Score, HR=0,61; p<0,001).

In die Studie wurde auch eine kleinere Anzahl von Personen aufgenommen, die zu Beginn der Studie hohe Tau-Werte aufwiesen (n=552), was einem späteren Stadium des Fortschreitens der Krankheit entspricht. Da bei diesen Teilnehmern ein schnelleres Fortschreiten der Erkrankung und ein schlechteres Ansprechen auf die Therapie vorhergesagt wurde, war die Zielpopulation der Studie die mittlere Tau-Population. Die Teilnehmer mit hohem Tau-Gehalt wurden in einer zusätzlichen primären Analyse aller eingeschriebenen Teilnehmer (n=1.736) mit der intermediären Tau-Population kombiniert. In dieser kombinierten Population zeigte Donanemab ebenfalls signifikant positive Ergebnisse bei allen klinischen Endpunkten (p<0,001), wobei CDR-SB und iADRS eine Verlangsamung des Abbaus um 29 % bzw. 22 % zeigten.

Verringerung der Amyloid-Plaques im Gehirn

Zusätzlich zur Verlangsamung des kognitiven und funktionellen Abbaus in TRAILBLAZER-ALZ 2 führte Donanemab bereits sechs Monate nach Behandlungsbeginn zu einer signifikanten Verringerung der Amyloid-Plaques im Gehirn, wie mittels Amyloid-Positronen-Emissions-Tomographie (PET) beobachtet wurde, wobei viele Patienten Amyloid-Werte erreichten, die als negativ in Bezug auf die Pathologie angesehen wurden (34 % der Teilnehmer in der intermediären Tau-Population erreichten eine Amyloid-Clearance nach sechs Monaten und 71 % erreichten eine Clearance nach zwölf Monaten).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Eli Lilly

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.