Amantadin

News aus der Forschung

  • 25.08.2017 Dyskinesie bei Parkinson: FDA-Zulassung für Gocovri … zum Artikel
  • 30.10.2017 Neue Behandlungsmöglichkeit für Patienten mit Hirnverletzungen, die unter verstärkten Aggressionsgefühlen leiden … zum Artikel

Anwendung, Wirkung, Einordnung

Einordnung unter: Parkinsonmittel, Dopaminerge Mittel, Adamantan-Derivat.

Wirkstoff: Amantadin (Derivat des Adamantan)
Wirkt auf den Organismus als: Anti-Parkinson-Mittel, und wurde als Medikament zur Behandlung von Grippe (Influenza-A-Viren) eingesetzt. Memantin ist ein Derivat von Amantadin.

Einsatz für die Behandlung von Entzugserscheinungen bei Kokainabhängigkeit wird in Erwägung gezogen. Off-Label Verwendung bei ADHS und sex. Dysfunktion.
Medikament (vom Typ der Psychopharmaka: ATC-Code N04BB01) ist zugelassen und wird verkauft in Deutschland.

Medikamente, die diesen Wirkstoff enthalten sind: Adekin, Amanta, Amantagamma, Amixx, Gocovri, Hofcomant, PK-Merz, Symmetrel, Tregor.

Medikament gegen Grippe

Das Medikament wird nicht mehr für die Behandlung der Influenza-A-Infektion empfohlen. Bei der 2008/2009 Grippesaison stellte die CDC fest, dass 100% der saisonalen H3N2 und 2009 Grippe-Pandemie getesteten Proben eine Resistenz gegen Adamantane gezeigt haben. Die CDC warnte auch die Ärzte, anstelle der Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir und Zanamivir auf Amantadin oder Rimantadin zur Behandlung von Grippe zurückzugreifen.

Eine Cochrane-Analyse 2014 konnte keinen Nutzen für Prävention oder Behandlung von Influenza A bei der Verschreibung dieser Adamantane finden.

Mögliche Nebenwirkungen:

Häufig bei Amantadin: Schlafstörungen, motorische und psychische Unruhe, Harnretention bei Prostatahypertrophie. paranoid gefärbte, mit optischen Halluzinationen einhergehende exogene Psychosen möglich (bes. b. Kombination mit anderen Antiparkinsonmitteln (z.B. Levodopa, Bromocriptin, Memantin) häufiger möglich).

Häufig: Livedo reticularis, zuweilen verbunden mit Ödemen im Unterschenkel- u. Knöchelbereich.

Gelegentlich bis häufig: Übelkeit, Schwindel, Mundtrockenheit, orthostatische Dysregulation u. sehr selt. bis selt. Verschwommensehen.

Sehr selten kardiale Arrhythmien wie ventrikulärer Tachykardie, Kammerflimmern, Torsade de pointes und QT-Verlängerung.

Sehr selten vorübergehender Visusverlust, gesteigerte Lichtempfindlichkeit und Herzrhythmusstörungen mit Tachykardie.

Vereinzelte Nebenwirkungen: epileptische Anfälle.

Sehr selten bei Amantadin: Muskelerkrankungen (z.B. Myoklonien), neuromuskuläre Störungen (z.B. Parästhesien) und schwere Entzugssympte (z.B. Delirien).

Weitere Nebenwirkungen können noch sein: Nausea, Vomitus, Diarrhö, Magenschmerzen, Anorexie, Kopfschmerzen.

Warnhinweise/Gegenanzeigen

Nicht anwenden, wenn eines der folgenden Beschwerdebilder vorliegt: Schwere nicht kompensierbare Herzinsuffizienz, Kardiomyopathie, Myokarditis. AV-Block. Vorbekannte Bradykardie, langes QT-Intervall oder angeborenes QT-Syndrom. Schwere ventrikuläre Arrhythmie in Kombination mit QT-verlängerung AM.

Anwendungsbeschränkungen

Beschränkte Anwendung bei: Prostatahypertrophie, Engwinkelglaukom, Niereninsuffizienz, Erregungs-/Verwirrtheitszustände, delirantes Syndrom. Exogene Psychosen in der Anamnese. Kombination mit Memantin. Keine ausreichende Erfahrungen bei Kdrn.

Bei Schwangerschaft sollte eine sorgfältige Risiko-Nutzen-Abwägung stattfinden. Während der Stillzeit: Strenge Indikations-Stellung und Beobachtung des Säugl.

Wechselwirkungen

Folgende Wechselwirkungen sollten bei der Einnahme von Amantadin bzw. der Präparate, die den Wirkstoff enthalten, beachtet werden:

Alkohol. Levodopa. Andere Antiparkinsonmittel. Arzneimittel die QT-verlängernd wirken; bestimmte Antiarrhythmika der Klassen IA und III, Antipsychotika, tricyclische und tetracyclische Antidepressiva, Antihistaminika, Makrolid-Antibiotika, Gyrasehemmer, Azol-Antimykotika. Budipin, Halofantrin, Cotrimoxazol, Pentamidin, Cisaprid, Bepridil. Anticholinergika. Zentral wirkende Sympathomimetika. Triamteren, Hydrochlorothiazid.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren