Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Aminosäure Taurin als Anti-Aging-Mittel

Taurin als mögliche Anti-Aging-Therapie: Eine kontrollierte klinische Studie zur antioxidativen Wirkung von Taurin bei Frauen zwischen 55 und 70 Jahren

Aminosäure Taurin als Anti-Aging-Mittel

21.07.2022 Wenn unsere Zellen den eingeatmeten Sauerstoff und die aufgenommene Nahrung verarbeiten, erzeugen sie potenziell toxische Nebenprodukte, die als „freie Radikale“ bezeichnet werden.

Einige dieser Moleküle erfüllen für den Organismus lebenswichtige Funktionen, aber wenn es zu viele von ihnen gibt, können die inneren Strukturen der Zellen geschädigt werden, so dass die Zellen nicht mehr richtig funktionieren und möglicherweise chronische Krankheiten entstehen. Dieser Prozess wird als oxidativer Stress bezeichnet.

Unser Körper verfügt über ein wahres Arsenal an antioxidativen Enzymen, die dazu beitragen, das Gleichgewicht der reaktiven Sauerstoffspezies aufrechtzuerhalten, aber diese Kontrollmechanismen werden mit zunehmendem Alter weniger effizient. Einem in der Zeitschrift Nutrition veröffentlichten Artikel zufolge könnte die Ergänzung der Ernährung mit der Aminosäure Taurin eine praktikable Ernährungsstrategie zur Bekämpfung dieses Problems sein.

Die Studie

Die in dem Artikel beschriebene Studie wurde an der Universität von São Paulo (USP) in Brasilien durchgeführt und umfasste 24 weibliche Freiwillige im Alter zwischen 55 und 70 Jahren. Sie wurden nach dem Zufallsprinzip in zwei Gruppen eingeteilt. Eine Gruppe nahm 16 Wochen lang täglich drei 500-mg-Kapseln Taurin ein (1,5 g pro Tag). Die andere Gruppe nahm Kapseln ein, die nur Maisstärke enthielten (Placebo). Weder die Probanden noch die Forscher wussten, zu welcher Gruppe die einzelnen Personen gehörten.

Marker für oxidativen Stress wurden in Blutproben analysiert, die vor und am Ende der Intervention entnommen wurden. Eines der interessantesten Ergebnisse war ein Anstieg der Werte des antioxidativen Enzyms Superoxiddismutase (SOD) um fast 20 % in der Taurin-Gruppe, verglichen mit einem Rückgang um 3,5 % in der Kontrollgruppe. Wie die Autoren erklären, schützt SOD die Zellen vor schädlichen Reaktionen des Superoxidradikals.

Laut Studienautorin Ellen de Freitas vpm der Ribeirão Preto School of Physical Education and Sports finden sich in der wissenschaftlichen Literatur nur sehr wenige Studien über die Auswirkungen von Taurin im Zusammenhang mit dem Altern. „Diese Studie war ein erster Schritt, der darauf abzielte, die ideale Dosis und mögliche Nebenwirkungen von Taurin zu untersuchen, die bei keinem der Teilnehmer beobachtet wurden“, sagte sie.

Anti-Aging-Therapie

Taurin ist ein Nährstoff, der in in einigen Geweben des menschlichen Körpers, insbesondere in der Leber, natürlich produziert wird und wichtig für das Funktionieren des zentralen Nervensystems, des Immunsystems, des Sehvermögens und der Fruchtbarkeit ist.

Die Gruppe um Freitas hat die antioxidative und entzündungshemmende Wirkung von Taurin über zehn Jahre lang untersucht, zunächst an Hochleistungssportlern und später an fettleibigen Personen, mit Tagesdosen von 3 g bis 6 g. „Die Ergebnisse zeigten, dass der oxidative Stress bei diesen Personen kontrolliert werden konnte, wenn ihre Ernährung mit dieser Aminosäure ergänzt wurde. Wir beschlossen dann, diese Strategie im Zusammenhang mit dem Altern zu testen. Das war sehr neu, daher begannen wir mit einer sehr niedrigen Sicherheitsdosis“, so Freitas.

Ursprünglich sollte die Wirkung einer Taurin-Supplementierung in Kombination mit einem Bewegungstraining oder mit beiden Interventionen getrennt untersucht werden. Körperliche Betätigung gilt als eines der wichtigsten Mittel zur Regulierung des Gehalts an oxidierenden Substanzen und Antioxidantien im Organismus, und man geht davon aus, dass die richtige Dosis die Wirkung von Taurin verstärkt. Angesichts der Pandemie und der Tatsache, dass die Freiwilligen zu einer Hochrisikogruppe für COVID-19-Komplikationen gehörten, beschlossen die Forscher jedoch, nur den Ernährungsteil der Studie fortzusetzen, der aus der Ferne überwacht werden konnte.

Glutathion-Reduktase und Malondialdehyd

Neben SOD wurden zwei weitere Marker für oxidativen Stress analysiert: das antioxidative Enzym Glutathion-Reduktase (GR), das in beiden Gruppen deutlich abnahm, und Malondialdehyd (MDA), das in der Kontrollgruppe um 23 % anstieg und in der Taurin-Supplementierungsgruppe um 4 % abnahm.

„Diese Ergebnisse waren moderat, aber wir glauben, dass eine höhere Taurindosis einen stärkeren Beleg für seinen Nutzen liefern könnte“, sagte Freitas.

Laut Erstautorin Gabriela Abud könnten Veränderungen in der Ernährung der Teilnehmerinnnen in den ersten Monaten der Pandemie aufgrund der Abriegelung die Ergebnisse der biochemischen Analyse beeinflusst haben.

Ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung

„Zusätzlich zu den Markern für oxidativen Stress analysierten wir den Gehalt an Mineralien wie Selen, Zink, Magnesium und Kalzium, die für die Funktion dieser Enzyme wichtig sind“, erklärte Abud. „Selen zum Beispiel ist ein Co-Faktor für die Glutathionperoxidase [die indirekt dazu beiträgt, Wasserstoffperoxid aus dem Organismus zu entfernen] und war in beiden Gruppen reduziert“.

Für Freitas ist die Taurin-Supplementierung nur die „Kirsche auf dem Kuchen“ und kann allein keine Wunder bewirken. „Ein gesunder Lebensstil mit ausgewogener Ernährung und regelmäßiger Bewegung ist von grundlegender Bedeutung, damit der Anti-Aging-Effekt eintreten kann“, sagte sie.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Nutrition (2022). DOI: 10.1016/j.nut.2022.111706

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.



Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.