Amphotericin B bei Mukoviszidose

Antimykotikum Amphotericin B verbessert wichtige Mukoviszidose-Biomarker in klinischer Studie

18.12.2020 Das Medikament Amphotericin B, das häufig zur Behandlung von Pilzinfektionen eingesetzt wird, verbesserte wichtige Biomarker in Lungengewebekulturen sowie in den Nasen von Patienten mit Mukoviszidose. Das ergab eine klinische Studie von Forschern der University of Illinois Urbana-Champaign und der University of Iowa.

Die Patienten, die an der klinischen Studie teilnahmen, gehörten zu den 10 % der Patienten, die nicht auf Modulator-Behandlungen ansprechen, was darauf hindeutet, dass das Antimykotikum Amphotericin B allen Patienten unabhängig von ihrer Mutation zugute kommen könnte, schreibt Studienleiter Dr. Martin D. Burke im Journal of Cystic Fibrosis.

In früheren Arbeiten hat Burkes Gruppe gezeigt, dass Amphotericin B Ionenkanäle in Zellmembranen bildet, die eine ähnliche Funktion wie das fehlende Protein haben und auf molekularer Ebene als Prothese wirken, um die Funktion auf zellulärer Ebene wiederherzustellen.

In der neuen Studie testete Burkes Gruppe in Zusammenarbeit mit Dr. Michael J. Welsh in Iowa das Medikament in Kulturen von Lungengewebe von Patienten mit Mukoviszidose. Sie bestätigten, dass das Medikament die Ionensekretion in den Kulturen erhöhte. Dann testeten sie es in Experimenten, die die ersten klinischen Studien der Modulator-Medikamente replizieren sollten, in den Nasen von Patienten.

Patienten mit Mukoviszidose fehlt der CFTR-Kanal in den Atemwegszellen in der Nase ebenso wie in der Lunge, so dass das Testen des Medikaments in der Nase der erste Schritt zum Nachweis ist, dass es auch im Rest der Atemwege wirksam sein könnte, sagte Burke.

Die Forscher bewerteten, ob das Medikament den Ionenfluss in den Nasenzellen erhöhte, indem sie einen Biomarker maßen, der als nasale Potentialdifferenz bekannt ist. In der Studie veränderte die nasale Form von Amphotericin B die nasale Potenzialdifferenz in einer Weise, die darauf hindeutet, dass Amphotericin B die Aufgabe der fehlenden CFTR-Kanäle übernahm, schreiben die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Journal of Cystic Fibrosis (2020). DOI: 10.1016/j.jcf.2020.11.018.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren