Margetuximab bei Brustkrebs

FDA genehmigt Margetuximab (Margenza) für die Behandlung von metastasiertem HER2-positiven Brustkrebs

17.12.2020 Am 16. Dezember 2020 hat die Food and Drug Administration (FDA) die Zulassung für Margetuximab (Margenza, MacroGenics) in Kombination mit einer Chemotherapie für die Behandlung von erwachsenen Patientinnen mit metastasiertem HER2-positiven Brustkrebs zugelassen, wenn sie zwei oder mehr vorherige Anti-HER2-Therapien erhalten haben, von denen mindestens eine zur Behandlung der metastasierten Erkrankung eingesetzt wurde.

Wirksamkeit

Die Wirksamkeit wurde in SOPHIA (NCT02492711) untersucht, einer randomisierten, multizentrischen, offenen Studie mit 536 Patienten mit IHC 3+ oder ISH-amplifiziertem HER2+ metastasierten Brustkrebs, die zuvor mit anderen Anti-HER2-Therapien behandelt worden waren.

Die Patientinnen wurden randomisiert (1:1) auf Margetuximab plus Chemotherapie oder Trastuzumab plus Chemotherapie. Die Randomisierung erfolgte stratifiziert nach der Wahl der Chemotherapie (Capecitabin, Eribulin, Gemcitabin oder Vinorelbin), der Anzahl der Therapielinien im metastasierten Setting (≤ 2, > 2) und der Anzahl der metastasierten Stellen (≤ 2, > 2).

Die Hauptzielgrößen für die Wirksamkeit waren das progressionsfreie Überleben (PFS) durch verblindete unabhängige zentrale Überprüfung (BICR) und das Gesamtüberleben (OS). Weitere Maße für die Wirksamkeit waren die objektive Ansprechrate (ORR) und die Dauer des Ansprechens (DOR), bewertet durch die BICR.

Das mediane PFS im Margetuximab-Arm betrug 5,8 Monate (95% CI: 5,5, 7,0) im Vergleich zu 4,9 Monaten (95% CI: 4,2, 5,6) im Kontrollarm (HR 0,76; 95% CI: 0,59, 0,98; p=0,033). Die bestätigte ORR betrug 22% (95% CI: 17, 27) mit einer medianen DOR von 6,1 Monaten (95% CI: 4,1, 9,1) im Margetuximab-Arm im Vergleich zu einer ORR von 16% (95% CI: 12, 20) und einer medianen DOR von 6,0 Monaten (95%CI: 4,0, 6,9) im Kontrollarm.

Sicherheit; Nebenwirkungen

Die häufigsten unerwünschten Arzneimittelwirkungen (Nebenwirkungen; >10%) unter Margetuximab in Kombination mit Chemotherapie sind Erschöpfung/Asthenie, Übelkeit, Durchfall, Erbrechen, Verstopfung, Kopfschmerzen, Pyrexie, Alopezie, Bauchschmerzen, periphere Neuropathie, Arthralgie/Myalgie, Husten, verminderter Appetit, Dyspnoe, infusionsbedingte Reaktionen, palmar-plantare Erythrodysästhesie und Extremitätenschmerzen.

Die Packungsbeilage enthält einen Warnhinweis, der das medizinische Fachpersonal auf die Risiken einer linksventrikulären Dysfunktion und einer embryofetalen Toxizität hinweist.

Die empfohlene Margetuximab-Dosis beträgt 15 mg/kg durch intravenöse Infusion über 120 Minuten für die erste Dosis, dann über mindestens 30 Minuten alle 3 Wochen für alle nachfolgenden Dosen. An Tagen, an denen sowohl Margetuximab als auch eine Chemotherapie verabreicht werden soll, kann Margetuximab unmittelbar nach Abschluss der Chemotherapie verabreicht werden, schreibt die FDA.
© arznei-news.de – Quellenangabe: FDA.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren