Anakinra (Kineret)

Anakinra (Markenname Kineret) ist ein Medikament zur Behandlung von rheumatoider Arthritis. Es ist ein Interleukin-1 (IL1) -Rezeptor-Antagonist. Es wird von der schwedischen Orphan Biovitrum produziert.

CAPS Indikationsausweitung empfohlen

Anakinra: Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde hat auf seiner September 2013 Sitzung beschlossen, die Indikationerweiterung für Kineret® zu empfehlen.

Kineret mit dem Wirkstoff Anakinra soll dann in einer neuen Stärke (100 mg/0,67 ml Lösung) bei Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern und Säuglingen (im Alter von 8 Monaten und älter mit einem Körpergewicht von 10 kg oder mehr) für die Behandlung von Cryopyrin-assoziierten periodischen Syndromen (CAPS) eingesetzt werden.

Kineret ist ein Produkt der Firma Biovitrum AB.

© arznei-news.de – Quelle: EMA, Sept. 2013

Chronisches Erschöpfungssyndrom: nicht effektiv

09.03.2017 Das entzündungshemmende biologische Medikament Anakinra (Handelsname ist Kineret) reduziert nicht die Symptome des chronischen Erschöpfungssyndroms bei Frauen laut einer in Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Um das Potential bei der Behandlung des chronischen Müdigkeitssyndrom zu testen, randomisierten Megan E. Roerink und Kollegen von der Radboud Universität 50 Frauen mit der Erkrankung auf täglich 100 mg Injektionen des Medikaments oder Placebo.

Nach einem Behandlungsmonat konnten die Forscher keinen deutlichen Unterschied zwischen den beiden Gruppen bei der Schwere der Erschöpfung feststellen. Andere Symptome – einschließlich Schmerzen, Distress und körperliche und soziale Funktionen – wurden ebenfalls nicht verbessert.

Die periphere Interleukin-1-Hemmung mit Anakinra für vier Wochen führte nicht zu einer klinisch signifikanten Verringerung der Schwere der Erschöpfung bei Frauen mit chronischem Müdigkeitssyndrom und schwerer Erschöpfung, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Annals of Internal Medicine – DOI: 10.7326/M16-2391, März 2017

EU: Empfehlung zur Erweiterung der Zulassung

23.02.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) empfiehlt die Erweiterung der Zulassung von Anakinra (Kineret) auf die Behandlung von Erwachsenen, Jugendlichen, Kindern und Kleinkindern im Alter von 8 Monaten und älter mit einem Körpergewicht von 10 kg oder mehr mit der Still-Krankheit, einschließlich der systemischen juvenilen idiopathischen Arthritis (SJIA) und der Adult-Onset-Still-Krankheit (AOSD), mit aktiven systemischen Merkmalen mittlerer bis hoher Krankheitsaktivität, oder bei Patienten mit anhaltender Krankheitsaktivität nach der Behandlung mit nicht-steroidalen entzündungshemmenden Medikamenten (NSAID) oder Glukokortikoiden.

Kineret kann als Monotherapie oder in Kombination mit anderen entzündungshemmenden Medikamenten und krankheitsmodifizierenden Antirheumatika (DMARD) verabreicht werden.
© arznei-news.de – Quelle: EMA; Feb. 2018

Medikament reduziert Entzündung bei Schlaganfall-Patienten

07.04.2018 Das entzündungshemmende Medikament Anakinra (Kineret) reduzierte bei Patienten – verabreicht im Frühstadium eines Schlaganfalls – schädliche Inflammation (Entzündung) laut einer im Fachblatt Stroke publizierten Studie.

Das zur Behandlung von rheumatoider Arthritis zugelassene Medikament wurde als kleine Injektion direkt unter die Haut verabreicht, ohne dass die Patienten erkennbare Nebenwirkungen hatten.

Die 80 Teilnehmer der Studie, die im Salfords Greater Manchester Stroke Centre in Salford Royal durchgeführt wurde, erhielten an drei Tagen 6 Dosen des Medikaments oder Placebo. Die erste Dosis wurde innerhalb von 6 Stunden nach Auftreten der Schlaganfall-Symptome verabreicht.

Entzündungsmarker wurden vor Behandlungsbeginn und während der Studienbehandlung im Blut gemessen. Die Forscher hoffen nun, dass die Resultate in weiteren Studien repliziert werden können.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Stroke, 2018; STROKEAHA.118.020750 DOI: 10.1161/STROKEAHA.118.020750



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)