Antibiotika bei Divertikulitis

Studie verglich Wirksamkeit und Risiken von Antibiotika bei ambulanter Divertikulitis

23.02.2021 Die ambulante Behandlung der Divertikulitis mit der Antibiotika-Kombination Amoxicillin-Clavulanat kann das Risiko für fluorchinolonbedingte Risiken verringern, ohne die Divertikulitis-spezifischen Behandlungsergebnisse zu beeinträchtigen.

Daher sollten Ärzte in Erwägung ziehen, bei Patienten mit einer erstmalig auftretenden Divertikulitis Amoxicillin-Clavulanat gegenüber Metronidazol-mit-Fluorchinolon zu bevorzugen. Die Ergebnisse von zwei landesweiten Kohortenstudien sind in Annals of Internal Medicine veröffentlicht worden.

Unkomplizierte Divertikulitis

Unkomplizierte Divertikulitis wird häufig ambulant mit Antibiotika behandelt, um die Genesung von einer akuten Episode zu beschleunigen und das Risiko für Obstruktion, Abszess oder Perforation zu verringern.

Die beiden am häufigsten verschriebenen Antibiotikabehandlungen für diesen Zweck sind eine Kombination aus Metronidazol und einem Fluorchinolon oder nur Amoxicillin-Clavulanat. Obwohl sie häufig bei Divertikulitis verschrieben werden, sind Wirksamkeit und Sicherheit dieser Antibiotika nach wie vor unbekannt, schreiben die Studienautoren.

Dies ist eine kritische Lücke, da die U.S. Food and Drug Administration (FDA) empfohlen hat, Fluorchinolone nur bei Erkrankungen einzusetzen, für die es keine alternativen Behandlungsmöglichkeiten gibt, da das Risiko für potenziell dauerhafte und schädigende Fluorchinolon-bedingte unerwünschte Wirkungen besteht.

Metronidazol plus Fluorchinolon versus Amoxicillin-Clavulanat

Forscher der University of North Carolina School of Medicine untersuchten zwei landesweite Datenbanken, um die Wirksamkeit der Behandlung von Patienten beim ersten Auftreten einer ambulanten Divertikulitis mit einer Kombination aus Metronidazol und einem Fluorchinolon oder Amoxicillin-Clavulanat allein zur Verhinderung von Divertikulitis-bedingten stationären Aufnahmen, dringenden Operationen, elektiven Operationen und Besuchen in der Notaufnahme zu vergleichen.

Darüber hinaus untersuchten die Forscher das Risiko für Clostridioides-difficile-Infektionen (CDI), das mit diesen Behandlungen verbunden ist. Sie fanden heraus, dass Amoxicillin-Clavulanat genauso wirksam war wie die Behandlung mit Metronidazol plus Fluorchinolon und es gab vernachlässigbare Unterschiede zwischen den Gruppen hinsichtlich des Risikos für die erfassten unerwünschten Wirkungen.

Laut den Forschern sollten daher Ärzte in Erwägung ziehen, Amoxicillin-Clavulanat gegenüber Metronidazol plus Fluorchinolon vorzuziehen, um das Risiko für schwerwiegende Schäden im Zusammenhang mit Fluorchinolonen, einschließlich CDI, zu verringern.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine (2021). https://www.acpjournals.org/doi/10.7326/M20-6315.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie bitte über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren