Antibiotika – Fehlbildungen

Antibiotika und Fehlbildungen, die Darmflora, chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, bei Darmkrebs-Operationen, Nierensteine, Nephrolithiasis

Bestimmte Antibiotika in der Schwangerschaft können das Risiko für Fehlbildungen leicht erhöhen

01.08.2017 Eine neue im Fachblatt British Journal of Clinical Pharmacology veröffentlichte Studie hat Verbindungen zwischen bestimmten Antibiotika während der Schwangerschaft und angeborenen Fehlbildungen bei Neugeborenen gefunden.

Die Studie umfasste eine Analyse von Informationen über 139.938 Lebendgeburten in Quebec, Kanada, zwischen 1998 und 2008. Clindamycin, Doxycyclin, Chinolone, Makrolide und Phenoxymethylpenicillin wurden mit organspezifischen Fehlbildungen verknüpft. Amoxicillin, Cephalosporin und Nitrofurantoin waren nicht mit Geburtsfehlern assoziiert.

Obwohl die absoluten Risiken für Fehlbildungen klein waren, sollten Ärzte in Erwägung ziehen, andere Antibiotika bei der Behandlung von Patientinnen mit Infektionen während der Schwangerschaft zu verschreiben.

Infektionen während der Schwangerschaft sind häufig und sollten behandelt werden, aber unsere Studie hebt sicherere Optionen für die Behandlung von Infektionen, insbesondere Harnwegsinfektionen oder Lungeninfektionen hervor, zumindest während des ersten Trimesters der Schwangerschaft, sagte Dr. Anick Bérard.
© arznei-news.de – Quelle: British Journal of Clinical Pharmacology, http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/bcp.13364/full, Juli 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)