Antibiotika und Parkinson-Krankheit

Der vermehrte Einsatz von Antibiotika kann das Risiko für Parkinson erhöhen

24.11.2019 Eine in Movement Disorders veröffentlichte Studie von Forschern des Helsinki University Hospital, Finnland, zeigt, dass eine höhere Exposition gegenüber häufig verwendeten oralen Antibiotika mit einem erhöhten Risiko für Parkinson verbunden ist.

Breitbandantibiotika; Antibiotika gegen anaerobe Bakterien und Pilze

Die stärksten Verbindungen wurden für Breitbandantibiotika und solche gefunden, die gegen anaerobe Bakterien und Pilze wirken. Auch der Zeitpunkt der Antibiotika-Exposition schien von Bedeutung zu sein.

Die Studie deutet darauf hin, dass ein übermäßiger Einsatz bestimmter Antibiotika mit einer Verzögerung von bis zu 10 bis 15 Jahren zu einer Prädisposition für die Parkinson-Krankheit führen kann. Dieser Zusammenhang lässt sich durch ihre störenden Auswirkungen auf das mikrobielle Ökosystem des Darms erklären, sagen die Wissenschaftler.

Der mögliche Zusammenhang zwischen Antibiotika-Exposition und Parkinson-Krankheit wurde in einer Fall-Kontroll-Studie mit Daten aus nationalen Registern untersucht. Die Studie verglich die Antibiotika-Exposition in den Jahren 1998-2014 bei 13.976 Parkinson-Patienten und verglich sie mit 40.697 nicht erkrankten Personen, die auf Alter, Geschlecht und Wohnort abgestimmt waren.

Die Antibiotika-Exposition wurde über drei verschiedene Zeiträume untersucht: 1-5, 5-10 und 10-15 Jahre vor dem Indexdatum, basierend auf Daten zum Kauf von oralen Antibiotika.

Die Exposition wurde anhand der Anzahl der gekauften Kuren klassifiziert. Die Exposition wurde auch durch die Klassifizierung von Antibiotika nach chemischer Struktur, antimikrobiellen Spektrum und Wirkmechanismus untersucht.

Der Darm als Bindeglied

Der Zusammenhang zwischen Antibiotika-Exposition und Parkinson-Krankheit entspricht der aktuellen Auffassung, dass bei einem signifikanten Anteil der Patienten die Pathologie der Parkinson-Krankheit ihren Ursprung im Darm haben könnte, möglicherweise im Zusammenhang mit mikrobiellen Veränderungen, Jahre vor dem Auftreten typischer motorischer Parkinsonsymptome wie Langsamkeit, Muskelsteifigkeit und Zittern der Extremitäten.

Es war bekannt, dass die bakterielle Zusammensetzung des Darms bei Parkinson-Patienten abnormal ist, aber die Ursache ist unklar. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass einige häufig verwendete Antibiotika, von denen bekannt ist, dass sie die Darmmikrobiota stark beeinflussen, ein prädisponierender Faktor sein könnten, sagt der Leiter des Forschungsteams und Neurologe Filip Scheperjans.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Movement Disorders (2019). DOI: 10.1002/mds.27924

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.