Rapamycin gegen das Altern

Studie berichtet: Rapamycin kann die Alterung der Haut verlangsamen

26.11.2019 Der Wunsch nach Jugendlichkeit wendet sich normalerweise Lotionen, Nahrungsergänzungsmitteln, Seren und Diäten zu; nun könnte es könnte bald eine neue Option für den “Kampf” gegen das Altern geben.

Rapamycin, ein von der FDA zugelassenes Medikament, das normalerweise zur Verhinderung der Organabstoßung nach einer Transplantation eingesetzt wird, könnte auch das Altern der menschlichen Haut verlangsamen laut einer in Geroscience veröffentlichten Studie.

In der Studie wandten 13 Teilnehmer (über 40 Jahre) alle 1-2 Tage Rapamycin-Creme auf eine Hand und ein Placebo auf die andere Hand für acht Monate an. Die Forscher überprüften die Probanden nach zwei, vier, sechs und acht Monaten, einschließlich mit einem Bluttest und einer Biopsie nach sechs oder acht Monaten.

Anstieg des Kollagenproteins

Nach acht Monaten zeigte die Mehrheit der mit Rapamycin behandelten Hände einen Anstieg des Kollagenproteins und statistisch signifikante niedrigere Werte des p16-Proteins, einem Schlüsselmarker für die Hautzellenalterung.

Haut, die niedrigere Werte von p16 hat, hat weniger alternde Zellen, die mit Hautfalten verbunden sind.

Abgesehen von kosmetischen Effekten können höhere Werte von p16 zu einer dermalen Atrophie führen, einer häufigen Erkrankung bei älteren Menschen, die mit einer empfindlichen, leicht reißenden Haut, einer langsamen Heilung nach Schnitten und einem erhöhten Infektions- oder Komplikationsrisiko nach einer Verletzung verbunden ist.

Wie wirkt also Rapamycin?

Rapamycin blockiert das entsprechend benannte “Ziel von Rapamycin” (TOR – target of rapamycin), ein Protein, das als Vermittler im Stoffwechsel, Wachstum und Altern menschlicher Zellen fungiert.

Die Fähigkeit von Rapamycin, die menschliche Gesundheit über das äußere Erscheinungsbild hinaus zu verbessern, wird weiter verdeutlicht, wenn man sich das p16-Protein genauer ansieht, das eine Stressreaktion von geschädigten menschliche Zellen ist, aber auch eine Möglichkeit zur Krebsprävention darstellt.

Wenn Zellen eine Mutation haben, die sonst einen Tumor erzeugt hätte, hilft diese Reaktion, den Tumor zu verhindern, indem sie den Zellzyklus verlangsamt. Anstatt einen Tumor zu erzeugen, trägt er zum Alterungsprozess bei.
© arznei-news.de – Quellenangabe: GeroScience (2019). DOI: 10.1007/s11357-019-00113-y



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)