Antibiotika nach Nasennebenhöhlen (Sinus) OP

Antibiotika nach den meisten Nasennebenhöhlen-Operationen (Sinusitis-OP) nicht nötig: randomisierte kontrollierte Studie

06.01.2021 Antibiotika sind für Patienten nach den meisten routinemäßigen endoskopischen Nasennebenhöhlen-Operationen (auch Sinus- oder Sinusitis-Op genannt) trotz der gängigen Praxis, sie zu verordnen, nicht notwendig.

In einer neuen randomisierten, kontrollierten Studie zeigten sich bei Patienten, die sich einer endoskopischen Nasennebenhöhlen-Operation unterzogen, keine Unterschiede hinsichtlich der Behandlungsergebnisse, einschließlich Symptomen und Infektionen, ob sie nun nach der Operation ein Antibiotikum oder ein Placebo einnahmen.

Der einzige Unterschied in den Ergebnissen bestand in den Nebenwirkungen, wobei die Patienten in der Antibiotikagruppe zehnmal häufiger über Symptome wie Durchfall berichteten.

Die Ergebnisse der Studie wurden in IFAR: International Forum of Allergy & Rhinology veröffentlicht.

Die Forscher um Ashton E. Lehmann begannen 2013 mit einer randomisierten, placebokontrollierten Studie, als sie begannen, Patienten am Massachusetts Eye and Ear zu rekrutieren, die sich einer unkomplizierten endoskopischen Sinusoperation unterzogen. Patienten, die während der Operation keine Anzeichen einer aktiven Infektion aufwiesen, erhielten nach dem Zufallsprinzip entweder eine einwöchige Behandlung mit einem Antibiotikum oder ein Placebo.

Insgesamt 77 Patienten (von 134 eingeschriebenen), die die Studienkriterien erfüllten, wurden in die endgültige Analyse einbezogen: 37 erhielten Antibiotika und 40 nicht. Die Patienten wurden eine Woche und sechs Wochen nach dem Eingriff untersucht.

Die Patienten in beiden Gruppen berichteten über Verbesserungen der Nasennebenhöhlensymptome nach der Operation, jedoch gab es keine statistisch signifikanten Unterschiede bei den Raten der nasalen Infektionssymptome zwischen den beiden Gruppen. Mehr als 24 Prozent der Patienten in der Antibiotikagruppe berichteten über Durchfall im Vergleich zu 2,5 Prozent in der Placebogruppe.
© arznei-news.de – Quellenangabe: IFAR: International Forum of Allergy & Rhinology – doi.org/10.1002/alr.22756.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren