Antidepressiva / Antipsychotika: Erhöhtes Diabetes-Typ-2-Risiko?

Studie zeigt, dass die Verschreibung von Antidepressiva und Antipsychotika häufig einer Diagnose von Typ-2-Diabetes vorausgeht

04.10.2021 Fast drei von zehn Menschen mit Typ-2-Diabetes in Schottland bekamen Antidepressiva verschrieben, bevor bei ihnen Diabetes diagnostiziert wurde. Dies geht aus neuen Forschungsergebnissen hervor, die auf der Konferenz der European Association for the Study of Diabetes (EASD) vorgestellt werden.

Die Studie von Charlotte Greene, Professorin Sarah Wild und Kollegen von der Universität Edinburgh (UK) ergab außerdem, dass etwas mehr als eine von zehn Personen vor der Diagnose von Typ-2-Diabetes Antipsychotika verschrieben wurden.

Die Studie

Ziel der Studie war es, Informationen über die Verschreibungsmuster von Antidepressiva und Antipsychotika vor der Diagnose von Diabetes zu erhalten. Die Studie ist Teil eines umfassenderen Forschungsprojekts, mit dem untersucht werden soll, ob sich die Verschreibungsmuster dieser Medikamente bei Menschen mit Diabetes im Laufe der Zeit verändert haben und ob diese Medikamente das Risiko für Komplikationen bei Menschen mit Diabetes beeinflussen.

Die Studie nutzte den Datensatz der Scottish Care Information-Diabetes Collaboration (SCI-Diabetes), der Informationen über fast alle Patienten enthält, bei denen in Schottland Diabetes diagnostiziert wurde, um Informationen über die Prävalenz und die Verschreibungsmuster von Antidepressiva und Antipsychotika in den vier Jahren vor der Diagnose von Typ-2-Diabetes bei 266.186 Erwachsenen zu erhalten.

Verschriebene Medikamente

22,5 % wurden Antidepressiva, 5,3 % Antipsychotika und 6,6 % sowohl Antidepressiva als auch Antipsychotika verschrieben. (Vergleichbare Zahlen für die Allgemeinbevölkerung liegen nicht vor.)

Von den Personen, denen Antidepressiva verschrieben wurden, erhielten 32,9 % einen selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI), 30,5 % ein trizyklisches Antidepressivum und 9,9 % eine andere Art von Antidepressivum. Den übrigen 28,6 % wurde mehr als ein Antidepressivum verschrieben.

Von den Personen, denen Antipsychotika verschrieben wurden, erhielten 80,4 % ein Medikament der ersten Generation, 14,2 % ein Medikament der zweiten Generation und 5,5 % Antipsychotika von mehr als einem Typ.

Verbindungen

Bei denjenigen, denen Antidepressiva und/oder Antipsychotika verschrieben wurden, handelte es sich mit größerer Wahrscheinlichkeit um Frauen als bei denjenigen, die diese Medikamente nicht erhielten. Außerdem lebten sie häufiger in sozioökonomisch benachteiligten Gebieten, waren Raucher, fettleibig und hatten hohen Blutdruck und hohe Cholesterinwerte.

Auch Krankenhauseinweisungen wegen psychiatrischer Störungen waren bei denjenigen, denen Antidepressiva oder Antipsychotika verschrieben wurden, häufiger.

Die Autoren der Studie erklären, dass zwar nicht bekannt ist, warum diese Medikamente häufig vor der Typ-2-Diabetes-Diagnose verschrieben werden, dass aber angenommen wird, dass psychische Erkrankungen das Typ-2-Diabetes-Risiko aus mehreren Gründen erhöhen.

Menschen mit psychischen Erkrankungen ernähren sich zum Beispiel häufiger schlecht, sind körperlich inaktiver, rauchen und konsumieren häufiger Alkohol als Menschen ohne psychische Erkrankungen. Außerdem leben sie eher in sozioökonomisch benachteiligten Gebieten – alles Faktoren, die mit einem höheren T2D-Risiko verbunden sind.

Greene fügt hinzu: Darüber hinaus wird angenommen, dass einige Antidepressiva und Antipsychotika die Risikofaktoren für die Entwicklung von Typ-2-Diabetes, einschließlich Gewichtszunahme, unabhängig von psychischen Erkrankungen erhöhen.

Es sind weitere Forschungsarbeiten erforderlich, um die Verschreibungsmuster nach der Diabetesdiagnose zu untersuchen und festzustellen, ob die Einnahme dieser Medikamente das Risiko für Diabeteskomplikationen wie Herzerkrankungen, Schlaganfall und Retinopathie beeinflusst.

© arznei-news.de – Quellenangabe: European Association for the Study of Diabetes

Weitere Infos / News:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren