Antihistaminika und Sport

Antihistaminika können Nutzen von körperlicher Bewegung (Sport) beeinträchtigen

17.04.2021 Ein Team von Forschern der Universität Gent und der Universität Kopenhagen hat herausgefunden, dass Antihistaminika wie Allegra oder Pepcid den Nutzen von Sport verringern können. In ihrer in der Fachzeitschrift Science Advances veröffentlichten Arbeit beschreibt die Gruppe zwei Experimente, die sie durchführten – eines mit kurzer und eines mit langer Wirkungsdauer – bei denen sie den Probanden Antihistaminika verabreichten, bevor diese ein Trainingsprogramm absolvierten.

H1- und H2-Antihistaminika

Millionen von Menschen auf der ganzen Welt nehmen Antihistaminika ein, um Allergiesymptome zu lindern. Solche Medikamente fallen in zwei allgemeine Kategorien, je nachdem, auf welche Art von Histaminrezeptoren sie wirken. Antihistaminika, die auf H1-Histaminrezeptoren abzielen, sind für Allergiker gedacht. Antihistaminika, die auf H2-Histaminrezeptoren abzielen, sind für die Behandlung von Histaminproblemen im Darm gedacht.

In diesem neuen Versuch testeten die Forscher die Auswirkungen beider Arten von Antihistaminika auf Teilnehmer, die ein Sportprogramm absolvierten.

Histamin ist eine Chemikalie, die vom Körper aus vielen Gründen produziert wird, einer davon ist, den Blutfluss in den Muskeln zu regulieren, besonders nachdem sie durch Sport belastet wurden. Die Erhöhung des Blutflusses hilft bei der Reparatur und dem Aufbau von mehr Muskeln.

In dieser Studie fragten sich die Forscher, was passieren könnte, wenn die Histaminproduktion vor, während oder nach dem Training blockiert wird. Um das herauszufinden, führten sie zwei Experimente durch. Das erste war eine einzelne Sitzung, das zweite wurde über mehrere Wochen durchgeführt.

Die Studie; die Experimente

Im ersten Experiment fuhren sechs Männer und zwei Frauen 40 Minuten lang auf einem Heimtrainer, ohne ein Antihistaminikum einzunehmen. Dieselbe Gruppe fuhr die gleiche Zeit auf dem Fahrrad, nachdem sie Antihistaminika eingenommen hatte, die sowohl HI- als auch H2-Histaminrezeptoren blockierten. Herzfrequenz, Blutdruck und Blutfluss wurden bei allen Teilnehmern gemessen.

Im zweiten Experiment trainierten 18 Männer auf den Fahrrädern – die Hälfte erhielt Antihistaminika, die andere Hälfte war eine Kontrollgruppe – und es wurden die gleichen Arten von Markern gemessen wie bei den Personen im ersten Experiment.

Dieselben Probanden absolvierten dann ein sechswöchiges Trainingsprogramm auf den Fahrrädern und trainierten dreimal pro Woche. Danach wiederholten sie das Fahrradtraining, das sie zu Beginn des Experiments durchgeführt hatten.

Die Auswirkungen von Antihistaminika auf Blutfluss, Muskelwachstum, Trainingseffizienz

Die Forscher fanden heraus, dass die Hemmung von Histamin in der ersten Gruppe zu einem geringeren Anstieg des Blutflusses zu den Muskeln während des Trainings führte.

In dem längeren Experiment stellten die Forscher fest, dass die Teilnehmer, die die Antihistaminika erhielten, nur eine sehr geringe Verbesserung der Trainingseffizienz, des Blutflusses oder des Muskelwachstums verzeichneten.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Science Advances (2021). DOI: 10.1126/sciadv.abf2856.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren