Nebenwirkungen von PD-1-Hemmern

Chronische immunbezogene unerwünschte Ereignisse nach adjuvanter Anti-PD-1-Therapie bei reseziertem Hochrisiko-Melanom

17.04.2021 Chronische immunbezogene unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen) nach einer adjuvanten Behandlung mit PD-1-Hemmern (Anti-Programmed Cell Death 1) bei Melanomen sind häufiger als bisher angenommen laut einer in JAMA Oncology veröffentlichten Studie.

J. Randall Patrinely Jr. von der Vanderbilt University in Nashville, Tennessee, und Kollegen untersuchten die Häufigkeit und das Spektrum chronischer immunbezogener unerwünschter Ereignisse (hier kurz als Nebenwirkungen benannt) bei 387 Patienten (mittleres Alter, 63 Jahre; 60,7 Prozent männlich) mit Melanomen im Stadium III bis IV, die mit Anti-PD-1-Therapie (PD-1-Hemmer / Inhibitoren) an acht universitären medizinischen Zentren in den USA und Australien behandelt wurden (2015 bis 2020). Chronische immunbezogene Nebenwirkungen waren definiert als mindestens 12 Wochen nach Beendigung der Therapie anhaltend.

Akute immunbezogene Nebenwirkungen

Die Forscher fanden heraus, dass 69,0 Prozent der Patienten akute immunbezogene Nebenwirkungen hatten, die während der Behandlung mit PD-1-Hemmern auftraten, darunter 19,5 Prozent mit Ereignissen der Grade 3 bis 5. Ein Patient hatte eine tödliche Myokarditis und einer eine tödliche Neurotoxizität.

Chronische immunbezogene Nebenwirkungen

Chronische immunbezogene Nebenwirkungen wurden bei 43,2 Prozent der Patienten identifiziert; von diesen chronischen immunbezogenen Nebenwirkungen waren die meisten (96,4 Prozent) leicht (Grad 1 oder 2) und die meisten hielten bis zum letzten verfügbaren Follow-up an (85,6 Prozent).

Zu den immunbezogenen Nebenwirkungen, die am ehesten chronisch wurden, gehörten Endokrinopathien (73 von 88), Arthritis (22 von 45), Xerostomie (neun von 17), Neurotoxizitäten (11 von 15) und okuläre Ereignisse (fünf von acht).

Die Nebenwirkungen, die viszerale Organe (Leber, Dickdarm, Lunge, Nieren) betrafen, wurden viel seltener zu chronischen Nebenwirkungen. Die Wahrscheinlichkeit einer Chronifizierung der immunbezogenen Nebenwirkungen wurde nicht durch Alter, Geschlecht, Zeitpunkt des Auftretens oder den Bedarf an Steroiden beeinflusst.

Chronische und lang anhaltende Nebenwirkungen waren häufiger als wir erwartet hatten und betrafen eine Reihe von oft vernachlässigten Organen wie die Schilddrüse, Speicheldrüsen und Gelenke, sagte ein Mitautor in einer Erklärung. Diese Nebenwirkungen müssen überwacht und behandelt werden, der Nutzen von Therapien mit PD-1-Hemmern ist jedoch größer und erweist sich lebensrettend für viele Patienten mit Melanom.
© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Oncology.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren