Salbutamol

Salbutamol ist ein β2-Sympathomimetikum, das als Bronchospasmolytikum bei Asthma bronchiale und chronischer Bronchitis mit oder ohne Lungenemphysem (als Hustenmittel, und auch als Dopingmittel) eingesetzt wird. Nebenwirkungen.

Markennamen sind: Apsomol, Broncho-Inhalat, Bronchospray, Butovent, Cyclocaps Dospir, Ecovent, Epaq, Pädiamol, Pentamol, Salamol, Salbubronch, Sultanol, Ventilastin, Ventolin, Ventoline, Volmac.

News

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind feinmotoriges Zittern, Angstzustände, Kopfschmerzen, Muskelkrämpfe, trockener Mund und Herzklopfen.

Weitere Nebenwirkungen können sein: Tachykardie, Herzrhythmusstörungen, Hautrötung, Myokardischämie (selten), Schlafstörungen und Verhaltensstörungen.

Selten, aber wichtig sind allergische Reaktionen wie paradoxe Bronchospasmen, Urtikaria (Nesselsucht), Angioödem, Hypotonie und Kollaps.

Hohe Dosen oder eine längere Einnahme können zu Hypokaliämie führen, was besonders bei Patienten mit Niereninsuffizienz und bestimmten Diuretika und Xanthinderivaten problematisch ist.

Klinische Phase-1-Daten zeigen, dass Salbutamol die zerebrale Perfusion, einen Schlüsselmarker bei neurodegenerativen Erkrankungen, signifikant erhöht

16.03.2021 CuraSen Therapeutics hat Daten aus einer Phase-1-Proof-of-Principle-Studie veröffentlicht, wonach Salbutamol, ein zur Behandlung von Atemwegserkrankungen zugelassenes Medikament, bei gesunden Probanden die Hirnperfusion, gemessen am erhöhten zerebralen Blutfluss (CBF), signifikant verbesserte.

Eine verringerte regionale zerebrale Durchblutung ist ein frühes Anzeichen für Alzheimer und andere neurodegenerative Erkrankungen und wird mit reduzierter Kognition, Aufmerksamkeit und Stimmung in Verbindung gebracht.

Diese Studie, zusammen mit den sich abzeichnenden Daten unter Verwendung anderer Tool-Substanzen und der firmeneigenen Phase-1-Substanz CST-2032, legt den Grundstein für eine potenzielle neue therapeutische Klasse zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen sowie für einen leichter zugänglichen Biomarker zur Bewertung neuer Therapien, schreibt das Unternehmen.

Phase I Studie; Dosierung

In der Phase-1-Studie mit 12 gesunden Probanden untersuchte CuraSen die Auswirkungen von drei Salbutamol-Dosen (0,3, 0,9 und 1,8 mg), die durch intravenöse Infusion verabreicht wurden, auf die Durchblutung des Gehirns. Salbutamol, auch bekannt als Albuterol, ist ein etablierter Beta-2-Adrenozeptor-Agonist.

Vor und nach der Verabreichung von Salbutamol wurde eine Magnetresonanztomographie mit Arterial Spin Labeling (ASL), einer nicht-invasiven Technik zur Überwachung der Hirnperfusion, durchgeführt.

Einige Probanden, die die höchste Dosis von 1,8 mg erhielten, bekamen zusätzlich Nadolol, einen periphär begrenzten Betablocker, um assoziierten Nebenwirkungen von Salbutamol entgegenzuwirken, zu denen eine erhöhte Herzfrequenz, Hyperglykämie, Hypokaliämie und Tremor gehören. Hämodynamische und glykämische Überwachung wurden parallel durchgeführt.

Die Ergebnisse:

  • Es wurde ein statistisch signifikanter Anstieg des zerebralen Blutflusses in der thalamischen Hirnregion unter der höchsten Dosis von 1,8 mg beobachtet, von 40,0±6 auf 50,6±9,4 ml/100g/min, was einem Anstieg von 27,4% entspricht (P=0,0081).
  • Ein Anstieg des zerebralen Blutflusses wurde in den niedrigeren Dosisstufen nicht beobachtet, trotz erheblicher Anstiege der Herzfrequenz und anderer systemischer Signale.
  • Dosisabhängige Erhöhungen der Herzfrequenz, die unter Salbutamol beobachtet wurden, wurden durch die Vorbehandlung mit Nadolol (10-40 mg) eliminiert, zusammen mit Nebenwirkungen wie Hyperglykämie, Hypokaliämie und Tremor. Im Gegensatz dazu blieben die thalamischen Perfusionsreaktionen auf Salbutamol nach Vorbehandlung mit Nadolol erhalten, was die Unabhängigkeit der Perfusionsreaktionen von den hämodynamischen Effekten allein demonstriert.

© arznei-news.de – Quellenangabe: CuraSen Therapeutics.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren