Transgender Hormontherapie und der Blutdruck

Transgender-Hormontherapie kann Risiko für Bluthochdruck erhöhen

19.04.2021 Die geschlechtsangleichende Hormontherapie (GAHT) ist sowohl bei Transgender-Männern als auch bei Transgender-Frauen mit Blutdruckveränderungen verbunden laut einer in Hypertension veröffentlichten Studie. Angesichts der höheren Belastung durch Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen bei Transgender-Männern und -Frauen sind Blutdruckscreening und -überwachung wichtig, insbesondere nach Beginn der Hormontherapie, schreiben die Studienautoren.

Für die größte und längste Beobachtungsstudie ihrer Art untersuchten die Forscher um Michael S. Irwig von der Harvard Medical School 470 Patienten, die zwischen dem 1.1.2007 und dem 6.1.2015 an einem medizinischen Zentrum in der Region Washington, D.C. mit der geschlechtsangleichenden Hormontherapie begannen. Die Teilnehmer waren alle mindestens 17 Jahre alt und nicht gleichgeschlechtlich. Von den 470 Patienten waren 247 transfeminin und 223 transmaskulin. Etwa 27% der Teilnehmer waren nicht-weiß und 16% identifizierten sich selbst als Latinx. Die Forscher maßen den Blutdruck jedes Patienten vor Beginn der geschlechtsangleichenden Hormontherapie, um einen Ausgangswert zu ermitteln, und führten die Messungen bei den folgenden klinischen Besuchen bis zu 57 Monate lang fort.

Die Studie ergab:

  • Innerhalb von zwei bis vier Monaten nach Beginn der Hormontherapie sank der systolische Blutdruck bei Transgender-Frauen um durchschnittlich 4,0 mm Hg, bei Transgender-Männern stieg er dagegen um durchschnittlich 2,6 mm Hg.
  • Die Prävalenz von Bluthochdruck im Stadium 2 (mindestens 140/90 mm Hg) sank in der transfemininen Gruppe innerhalb von zwei bis vier Monaten nach Beginn der Hormontherapie von 19 % auf 10 %.
  • Die Anwendung von Testosteron bei Transgender-Männern könnte zu einem erhöhten Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall führen, wenn sie auch unbehandelten Bluthochdruck haben.

Außerdem deuten die Ergebnisse darauf hin, dass bei einigen Patienten andere Auswirkungen auf den Blutdruck zu beobachten waren als bei der Mehrheit der Patienten mit gleicher Geschlechtsidentität. Bei einigen Transgender-Frauen und Transgender-Männern entwickelten sich die Blutdruckwerte in die entgegengesetzte Richtung wie bei den Gleichaltrigen. Die Autoren der Studie betonen, dass dieser Bereich weiterer Forschung bedarf, und dass Personen, die das gleiche Medikament einnehmen, unterschiedlich reagieren können.

Die Studie hat mehrere Einschränkungen. Die meisten Patienten nahmen die gleiche Darreichungsform von intramuskulärem Testosteron oder oralem Östrogen ein, so dass die Auswirkungen anderer Darreichungsformen weiter untersucht werden müssen. Außerdem war die Stichprobe der Studie nicht groß genug, um statistisch signifikante Veränderungen der Blutdruckwerte bei schwarzen oder lateinamerikanischen Patienten festzustellen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.120.16839 Hypertension. ;0:HYPERTENSIONAHA.120.16839American Heart Association.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren