Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Behandlungsbedingte Nebenwirkungen

Die Gesamthäufigkeit der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse betrug 91,2 Prozent und umfasste Lymphopenie, Übelkeit, Neutropenie

Antikörper-Wirkstoff-Konjugate: Behandlungsbedingte Nebenwirkungen

22.11.2022 Unerwünschte Wirkungen (Nebenwirkungen) im Zusammenhang mit Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten (ADC) wurden in einer online in Cancer veröffentlichten Übersichtsarbeit und Metaanalyse beschrieben.

Youwen Zhu von der Central South University in Changsha, China, und Kollegen führten eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von Daten durch, die zwischen dem 1. Januar 2000 und dem 7. Juni 2022 erhoben wurden, um Mechanismen der Toxizität von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten zu untersuchen. Der primäre Endpunkt war das Auftreten von behandlungsbedingten Nebenwirkungen aller Grade und des Grades ≥3. Es wurden insgesamt 2.511 Datensätze identifiziert, die 169 klinische Studien und 22.492 Patienten umfassten.

  • Die Forscher stellten fest, dass die Gesamthäufigkeit der behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse 91,2 bzw. 46,1 Prozent für alle unerwünschten Ereignisse bzw. für unerwünschte Ereignisse des Grades ≥3 betrug.
  • Lymphopenie, Übelkeit, Neutropenie, verschwommenes Sehen und periphere Neuropathie waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse aller Grade (53,0, 44,1, 43,7, 40,5 und 39. 6 Prozent), während die häufigsten unerwünschten Ereignisse des Grades ≥3 Neutropenie, Hypoästhesie, Thrombozytopenie, febrile Neutropenie und Lymphopenie (31,2, 23,3, 22,6, 21,2 bzw. 21,0 Prozent) waren.

„Verschiedene Antikörper-Wirkstoff-Konjugate scheinen sich in ihren behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen zu unterscheiden“, sagte ein Mitautor in einer Erklärung. „Unsere Ergebnisse bieten einen wichtigen Anhaltspunkt für Kliniker und Patienten, wie die Toxizität von ADCs in der klinischen Praxis zu behandeln ist.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1002/cncr.34507





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).