Antimykotika nach Lungentransplantationen

Antimykotische Medikamente senken Sterblichkeitsrisiko nach Lungentransplantation

27.10.2020 Präventive antimykotische Medikamente (Antimykotika, Mittel gegen Pilzbefall) senken das Sterberisiko nach einer Lungentransplantation um mehr als die Hälfte laut einer in den Annals of the American Thoracic Society veröffentlichten Studie.

Dr. Kelly M. Pennington von der Mayo Clinic in Rochester, Minnesota, und Kollegen untersuchten die Wirkung einer antimykotischen Prophylaxe auf die Gesamtmortalität und invasive Pilzinfektionen (IFI) bei Lungentransplantationspatienten. Die Analyse umfasste 667 Empfänger von Lungentransplantaten (385 erhielten eine Prophylaxe, 282 nicht), die anhand von administrativen Antragsdaten (2005 bis 2018) ermittelt wurden.

Die Forscher fanden heraus, dass die Gesamtmortalität bei denjenigen, die eine antimykotische Prophylaxe erhielten, signifikant niedriger war als bei denjenigen, die keine Prophylaxe mit Antimykotika erhielten (Ereignisrate pro 100 Personenjahre): 8,77 gegenüber 18,50; Hazard Ratio 0,48; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,26 bis 0,71; P = 0,003).

Es wurden auch niedrigere Raten invasiver Pilzinfektionen bei Patienten festgestellt, die eine Antimykotikum-Prophylaxe erhielten, im Vergleich zu Patienten, die keine Prophylaxe erhielten (Ereignisrate pro 100 Personenjahre: 15,09 gegenüber 22,48; Hazard Ratio 0,68; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,45 bis 1,05; P = 0,08).

Dies ist die erste Studie, die einen Mortalitätsvorteil im Zusammenhang mit der Anwendung von Antimykotika bei Lungentransplantationspatienten nachweist, sagte Pennington in einer Erklärung.

Die Forscher wissen noch nicht, welche Lungentransplantationspatienten den grössten Nutzen aus diesen Medikamenten ziehen, und es gibt noch andere unbeantwortete Fragen, die weitere Forschungsarbeit erfordern werden, sagen sie.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of the American Thoracic Society – doi.org/10.1513/AnnalsATS.202003-267OC .



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)