Dextroamphetamin, Dexamphetamin (Attentin)

PsychostimulansPsychopharmaka

News zu Dextroamphetamin

  • 26.10.2023 Stimulanzien gegen Amphetaminabhängigkeit. Verschreibungspflichtige Psychostimulanzien zur Behandlung von Amphetaminabhängigkeit: Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse randomisierter, placebokontrollierter Studien

Indikation, Einsatz

Dextroamphetamin bzw. Dexamphetamin (Handelsnamen sind: Attentin (D), Dexedrine (USA); auch Dextroamfetamin bzw. Dexamfetamin geschrieben; Adderall (Kombinationspräparat)) ist ein starkes Stimulans des Zentralnervensystems (ZNS) und Amphetamin-Enantiomer, das für die Behandlung der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS Medikament und Narkolepsie verschrieben wird.

Es wird auch zur Steigerung der sportlichen Leistung verwendet, als kognitiver Enhancer und Partydroge; auch als Aphrodisiakum, da es euphorisierend wirkt.

Dextroamphetamin wird auch häufig von Militärluftstreitkräften als „Go-Pille“ während ermüdenden Einsätzen benutzt. Zubereitungen des Wirkstoffs wurden auch schon während des 2. Weltkrieges eingesetzt.

Attentin wird in Deutschland von der Firma Medice Arzneimittel vermarktet.

Mögliche Nebenwirkungen

Körperliche Nebenwirkungen

Bei normalen therapeutischen Dosen, können die körperlichen Nebenwirkungen (NW) von Amphetaminen (und damit von Attentin) stark variieren je nach Alter und von Mensch zu Mensch.

  • Zu den kardiovaskulären NW zählen Bluthochdruck oder Hypotonie, Raynaud-Phänomen (verringerter Blutfluss in die Extremitäten) und Tachykardie (erhöhte Herzfrequenz).
  • Sexuelle NW bei Männern können erektile Dysfunktion, häufigere Erektionen oder verlängerte Erektionen sein.
  • Abdominale NW können Bauchschmerzen, Appetitlosigkeit, Übelkeit und Gewichtverlust beinhalten.
  • Andere mögliche Nebenwirkungen sind
  • Akne,
  • Sehstörungen,
  • Mundtrockenheit,
  • übermäßiges Mahlen der Zähne,
  • Nasenbluten,
  • starkes Schwitzen,
  • medikamentöse Rhinitis (arzneimittelinduzierte verstopfte Nase),
  • verringerte Krampfschwelle und Tics.

Gefährliche körperliche Nebenwirkungen von Dexamphetamin sind selten bei normalen pharmazeutischen Dosen.

Psychische Nebenwirkungen

Häufige psychischen Auswirkungen therapeutischer Dosen können sein:

  • erhöhte Wachsamkeit,
  • Angst,
  • Konzentration, verringertes Gefühl der Müdigkeit,
  • Stimmungsschwankungen (gehobene Stimmung, gefolgt von leicht depressiver Stimmung),
  • erhöhte Initiative,
  • Schlaflosigkeit oder Wachheit,
  • erhöhtes Selbstwertgefühl und
  • Geselligkeit.

Weniger häufige Nebenwirkungen sind

  • Angstzustände,
  • Veränderung der Libido,
  • Grandiosität,
  • Reizbarkeit,
  • sich wiederholende oder obsessive Verhaltensweisen und
  • Unruhe.

Diese Effekte hängen von der Persönlichkeit des Benutzers und der aktuellen psychischen Verfassung ab.

Amphetamin-Psychose

Amphetamin-Psychose (z.B. Wahnvorstellungen und Paranoia) können bei häufiger, starker Anwendung Benutzer auftreten. Obwohl selten, kann diese Psychose auch bei therapeutischen Dosen in der Langzeittherapie auftreten.

Es gibt keine systematischen Belege, dass die Stimulanzien aggressives Verhalten oder Feindseligkeit produzieren.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.