Antiphospholipid-Syndrom Medikamente

Studie vergleicht Antikoagulanzien beim Antiphospholipid-Antikörpersyndrom

16.10.2019 Bei der Behandlung des thrombotischen Antiphospholipid-Antikörpersyndrom ist das Medikament Rivaroxaban den dosisangepassten Vitamin-K-Antagonisten (VKA) nicht unterlegen laut einer in Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Antiphospholipid-Syndrom

Das Antiphospholipid-Syndrom (APS, auch Antiphospholipid-Antikörpersyndrom genannt) ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. An ihr erkranken bis zu fünf Prozent der Bevölkerung, vorrangig Frauen.

Übliche Symptome des Antiphospholipid-Syndroms sind Thrombosen, wiederkehrende Fehlgeburten und intrauteriner Fruchttod.

Josep Ordi-Ros vom Forschungsinstitut Vall d’Hebrón in Barcelona, Spanien, und Kollegen führten eine dreijährige Nichtunterlegenheitsstudie an sechs Universitätskliniken in Spanien durch. Insgesamt 190 Erwachsene mit thrombotischem Antiphospholipid-Antikörpersyndrom wurden auf Rivaroxaban oder dosisangepassten VKA randomisiert zugeordnet.

Risiko für Thrombosen

Die Forscher fanden heraus, dass bei 11,6 Prozent in der Rivaroxaban- bzw. 6,3 Prozent der Patienten in der Vitamin-K-Antagonisten-Gruppe nach drei Jahren Follow-up eine rezidivierende Thrombose auftrat (Risikoverhältnis in der Rivaroxaban-Gruppe 1,83; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,71 bis 4,76).

Schlaganfall

Schlaganfall trat häufiger bei Patienten in der Rivaroxaban- im Vergleich zur VKA-Gruppe auf (neun versus 0 Vorfälle; korrigiertes Risiko-Verhältnis 19,00; 95 Prozent Konfidenzintervall 1,12 bis 321,9).

Schwere Blutungen

Schwere Blutungen traten bei 6,3 bzw. 7,4 Prozent der Patienten auf (Risikoverhältnis 0,86; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,30 bis 2,46).

Rivaroxaban-behandelte Patienten mit früherer arterieller Thrombose, Livedo racemosa oder APS-bedingter Herzklappenerkrankung hatten eher ein erhöhtes Risiko für eine rezidivierende Thrombose.

Die primären Wirksamkeitsanalysen konnten keine Nicht-Unterlegenheit von Rivaroxaban gegenüber dosisangepassten Vitamin-K-Antagonisten nachweisen, schreiben die Autoren. Obwohl nicht schlüssig, fanden sie in der Rivaroxabangruppe ein erhöhtes Risiko für rezidivierende Thrombosen, mit einer Dominanz von arteriellen thrombotischen Ereignissen und insbesondere Schlaganfällen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – DOI: 10.7326/M19-0291



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)