Antiphospholipid-Syndrom Medikamente

Studie vergleicht Antikoagulanzien beim Antiphospholipid-Antikörpersyndrom

16.10.2019 Bei der Behandlung des thrombotischen Antiphospholipid-Antikörpersyndrom konnte dem Medikament Rivaroxaban keine Nicht-Unterlegenheit gegenüber dosisangepassten Vitamin-K-Antagonisten (VKA) nachgewiesen werden laut einer in Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Antiphospholipid-Syndrom

Das Antiphospholipid-Syndrom (APS, auch Antiphospholipid-Antikörpersyndrom genannt) ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. An ihr erkranken bis zu fünf Prozent der Bevölkerung, vorrangig Frauen.

Übliche Symptome des Antiphospholipid-Syndroms sind Thrombosen, wiederkehrende Fehlgeburten und intrauteriner Fruchttod.

Josep Ordi-Ros vom Forschungsinstitut Vall d’Hebrón in Barcelona, Spanien, und Kollegen führten eine dreijährige Nichtunterlegenheitsstudie an sechs Universitätskliniken in Spanien durch. Insgesamt 190 Erwachsene mit thrombotischem Antiphospholipid-Antikörpersyndrom wurden auf Rivaroxaban oder dosisangepassten VKA randomisiert zugeordnet.

Risiko für Thrombosen

Die Forscher fanden heraus, dass bei 11,6 Prozent in der Rivaroxaban- bzw. 6,3 Prozent der Patienten in der Vitamin-K-Antagonisten-Gruppe nach drei Jahren Follow-up eine rezidivierende Thrombose auftrat (Risikoverhältnis in der Rivaroxaban-Gruppe 1,83; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,71 bis 4,76).

Schlaganfall

Schlaganfall trat häufiger bei Patienten in der Rivaroxaban- im Vergleich zur VKA-Gruppe auf (neun versus 0 Vorfälle; korrigiertes Risiko-Verhältnis 19,00; 95 Prozent Konfidenzintervall 1,12 bis 321,9).

Schwere Blutungen

Schwere Blutungen traten bei 6,3 bzw. 7,4 Prozent der Patienten auf (Risikoverhältnis 0,86; 95 Prozent Konfidenzintervall 0,30 bis 2,46).

Rivaroxaban-behandelte Patienten mit früherer arterieller Thrombose, Livedo racemosa oder APS-bedingter Herzklappenerkrankung hatten eher ein erhöhtes Risiko für eine rezidivierende Thrombose.

Die primären Wirksamkeitsanalysen konnten keine Nicht-Unterlegenheit von Rivaroxaban gegenüber dosisangepassten Vitamin-K-Antagonisten nachweisen, schreiben die Autoren. Obwohl nicht schlüssig, fanden sie in der Rivaroxabangruppe ein erhöhtes Risiko für rezidivierende Thrombosen, mit einer Dominanz von arteriellen thrombotischen Ereignissen und insbesondere Schlaganfällen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Annals of Internal Medicine – DOI: 10.7326/M19-0291





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Schreiben Sie über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren