Apealea

EU: Eierstockkrebs – CHMP-Zulassungsempfehlung

21.09.2018 Der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Zulassungsbehörde (CHMP) empfiehlt die Zulassung von Apealea (aktive Substanz ist Paclitaxel) der Firma Oasmia Pharmaceutical AB als 60 mg Pulver für die Infusionslösung zur Behandlung von Ovarialkrebs (Eierstockkrebs).

Wirkstoff

Paclitaxel

Chemische Strukturformel von Paclitaxel

Der Wirkstoff von Apealea ist Paclitaxel, ein antineoplastisches Mittel, das zur Klasse der sogenannten „Taxane“ (ATC-Code: L01CD01) gehört.

Paclitaxel blockiert eine Phase der Zellteilung, in der das innere „Skelett“ der Zelle demontiert wird, damit sich die Zelle teilen kann. Indem diese Struktur intakt bleibt, können sich die Zellen nicht teilen und sterben schließlich. Apealea beeinträchtigt auch Nicht-Krebszellen wie Blut- und Nervenzellen, was zu Nebenwirkungen führen kann.

Das Medikament kann laut EMA in Kombination mit Carboplatin das progressionsfreie Überleben verbessern.

Nebenwirkungen

Die häufigsten Nebenwirkungen sind Neutropenie, Magen-Darm-Erkrankungen, periphere Neuropathie, Arthralgie / Myalgie und Reaktionen an der Infusionsstelle.

Apealea in Kombination mit Carboplatin wäre bei Zulassung für die Behandlung erwachsener Patienten mit einem ersten Rückfall eines platinsensitiven Epithelkarzinoms, primärem Peritonealkrebs oder Eileiterkrebs indiziert.
© arznei-news.de – Quelle: EMA



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)