Apremilast (Otezla) – Morbus Behçet, maligne Aphthose

Signifikante Verbesserungen bei Patienten mit aktiver Behçet-Krankheit mit oralen Geschwüren

18.02.2018 Die Celgene Corporation hat Daten der klinischen Phase-III-Studie RELIEF zu Otezla (Apremilast) bei Patienten mit aktiver Behçet-Krankheit mit oralen Ulzera auf der Jahrestagung der American Academy of Dermatology (AAD) 2018 vorgestellt.

Die Ergebnisse zeigen statistisch signifikante Reduktionen bei oralen Ulzera unter Apremilast 30 mg zweimal täglich (BID) im Vergleich zu Placebo in Woche 12.

Morbus Behçet

Morbus Behçet – auch Behçet-Krankheit, Morbus Adamantiades-Behçet (ABD) oder maligne Aphthose genannt – ist ein seltenes, chronisches, multi-system-bedingtes Entzündungssyndrom.

Mundgeschwüre, die häufigste Manifestation von Morbus Behçet, können belastend sein und einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität haben.

Orale Ulzera

Diese Studie untersuchte in erster Linie die Wirkung von Otezla auf wiederkehrende orale Ulzera bei Patienten mit aktivem Morbus Behçet, die zuvor mit mindestens einem topischen oder systemischen Medikament behandelt wurden.

In der Studie wurden insgesamt 207 Patienten randomisiert auf Apremilast 30 mg BID oder Placebo. In der 12. Woche wurde die Anzahl der oralen Ulzera statistisch signifikant mit Apremilast 30 mg BID versus Placebo (129,5 vs. 222,1; P < 0,0001) reduziert – der primäre Endpunkt der Studie. Dabei wurde berücksichtigt, dass die oralen Ulzera wiederholt remittieren und rezidivieren. Statistisch signifikante Verbesserungen wurden auch bei Apremilast in mehreren sekundären Endpunkten beobachtet, einschließlich oraler Ulkusschmerzen (P < 0,0001), allgemeiner Krankheitsaktivität (Behçet’s Syndrom Activity Score: P < 0,0001; Behçet’s Disease Current Activity Index: P=0,0335) und Lebensqualität (P=0,0003).

Unerwünschte Ereignisse – Nebenwirkungen

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse, die in der Studie beobachtet wurden, waren

  • Durchfall (41,3 Prozent unter Apremilast, 19,4 Prozent für Placebo),
  • Übelkeit (19,2 Prozent vs. 10,7 Prozent),
  • Kopfschmerzen (14,4 Prozent vs. 9,7 Prozent) und
  • Infektionen der oberen Atemwege (11,5 Prozent vs. 4,9 Prozent).

Das Sicherheitsprofil stimmte mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Otezla überein.

Celgene plant, ergänzende Zulassungsanträge für Apremilast 30 mg BID zur Behandlung von aktiven Morbus Behçet mit oralen Ulzera in den USA und Japan in der zweiten Hälfte dieses Jahres einzureichen. Darüber hinaus plant das Unternehmen, 2019 eine Typ-II-Variante des Zulassungsantrags in der EU einzureichen.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene; Feb. 2018

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.