Acetylsalicylsäure (Aspirin) bei Hepatitis (B,C)

KurzInfo

News zum Einsatz von ASS bei Hepatitis

Risiko für Leberkrebs geringer für mit niedrig dosiertem Aspirin behandelte Patienten mit Hepatitis B, C

12.03.2020 Niedrig dosiertes Aspirin (Wirkstoff Acetylsalicylsäure) ist mit einem verringerten Risiko für Leberzellkarzinom bei Patienten mit chronischer Virushepatitis (Hepatitis B oder C) verbunden laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Tracey G. Simon vom Massachusetts General Hospital in Boston und Kollegen untersuchten die Auswirkungen des Gebrauchs von niedrig dosiertem Aspirin bei Erwachsenen mit chronischer Hepatitis B oder Hepatitis C. Es wurden Daten von 14.205 niedrig dosierten Aspirin-Benutzern erfasst, die mit denen von Nichtbenutzern verglichen wurden.

Inzidenz von Leberzellkarzinom

Die Forscher fanden heraus, dass die geschätzte kumulative Inzidenz des Leberzellkarzinoms bei Aspirin-Anwendern 4,0 und bei Nicht-Nutzern 8,3 Prozent betrug, mit einem Median von 7,9 Jahren Nachbeobachtungszeit (angepasstes Hazard Ratio [HR] 0,69.

Abhängigkeit von der Dauer der Aspirin-Einnahme

Dieser Zusammenhang war abhängig von der Dauer, mit einem angepassten HR-Wert von

  • 0,90 bei ein bis weniger als drei Jahren,
  • 0,66 bei drei bis weniger als fünf Jahren und
  • 0,57 bei mindestens fünf Jahren im Vergleich zur kurzfristigen Anwendung.

Die zehnjährige leberbezogene Mortalität betrug 11,0 bzw. 17,9 Prozent bei Aspirin-Anwendern bzw. Nicht-Nutzern (bereinigtes HR 0,73). Das 10-Jahres-Risiko für gastrointestinale Blutungen unterschied sich nicht zwischen den Gruppen.

Unsere Ergebnisse unterstützen die Notwendigkeit randomisierter klinischer Studien, die den Nutzen von Aspirin für die Primärprävention von Leberzellkarzinom untersuchen, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2020; 382:1018-1028 DOI: 10.1056/NEJMoa1912035.