Aspirin und die Lunge

KurzInfo

Aspirin (Acetylsalicylsäure) könnte Lunge vor Schäden durch Luftverschmutzung schützen

03.10.2019 Eine im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine veröffentlichte Studie liefert Hinweise, dass nicht-steroidale entzündungshemmende Medikamente (NSAID) wie Aspirin (Wirkstoff Acetylsalicylsäure) die negativen Auswirkungen der Luftverschmutzung auf die Lungenfunktion verringern können.

Die Forscher um Xu Gao von der Columbia University analysierten eine Teilmenge der Daten, die von einer Gruppe von 2.280 männlichen Veteranen aus dem Großraum Boston gesammelt wurden, die Tests zur Bestimmung ihrer Lungenfunktion machten. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 73 Jahre.

Die Forscher untersuchten den Zusammenhang zwischen Testergebnissen, selbstberichtetem NSAID-Einnahme (die meisten der Teilnehmer nahmen Aspirin ein) und Umgebungspartikeln (PM) und schwarzem Kohlenstoff im Monat vor dem Test, wobei sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigten, darunter den Gesundheitszustand der Probanden und ob sie Raucher waren oder nicht.

Verbesserte Lungenfunktion

Sie fanden heraus, dass die Verwendung von Aspirin bzw. NSAID die Wirkung von PM auf die Lungenfunktion fast halbierte, wobei die Verbindung über alle vier wöchentlichen Luftverschmutzungsmessungen vom selben Tag bis 28 Tage vor dem Lungenfunktionstest konsistent war.

Da die meisten NSAID-einnehmenden Personen in der Studienkohorte Aspirin verwendet haben, sagen die Forscher, dass der beobachtete modifizierende Effekt hauptsächlich vom Aspirin stammt, fügten aber hinzu, dass die Effekte von Nicht-Aspirin-NSAID einer weiteren Erforschung wert sind. Während der Mechanismus unbekannt ist, spekulieren die Forscher, dass NSAID Entzündungen mildern, die durch Luftverschmutzung verursacht werden.
© arznei-news.de – Quellenangabe: American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine – https://doi.org/10.1164/rccm.201905-1003LE