Acetylsalicylsäure (Aspirin) bei Herzerkrankungen, Herzinfarkt

Einsatz bei / Auftreten von:
Atherosklerose, Blutungen, Blutungsrisiko, Brustkrebs, Bypass, Entzündungen, Herzerkrankungen, Kardiovaskuläres Risiko, Krebs, Leberkrebs, Lebererkrankungen, Leberzellkarzinom, Magen-Darm-Krebs, Operationen, Prostatakrebs, Präeklampsie, Venenthrombose, Zahnwiederaufbau / Zahn-Selbstheilung

In Kombination mit Rivaroxaban zur Vorbeugung von Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod

29.08.2017 Eine große internationale Studie hat herausgefunden, dass die Kombination zweier Medikamente – Rivaroxaban (Handelsname ist Xarelto) und Aspirin – Acetylsalicylsäure allein überlegen ist, wenn es darum geht, weitere Komplikationen des Herzens bei Menschen mit Gefäßkrankheiten zu verhindern.

Herzinfarkt, Schlaganfall

Die Studie mit 27.400 Menschen mit stabiler koronarer oder peripherer Herzkrankheit aus 33 Ländern weltweit zeigt, dass die Kombination von 2,5 mg Rivaroxaban zweimal täglich plus 100 mg Aspirin einmal täglich signifikant besser war als nur Aspirin oder nur Rivaroxaban allein zur Vorbeugung von Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod. Rivaroxaban ist ein Antikoagulans, Aspirin ist ein Plättchenhemmer, und beide sind Blutverdünner.

Studienautor Dr. John Eikelboom und sein Team von der McMaster University haben

  • Rivaroxaban in der Dosierung von 2,5 mg zweimal täglich in Kombination mit 100 mg Aspirin einmal täglich mit
  • Rivaroxaban 5 mg zweimal täglich oder mit
  • Aspirin 100 mg einmal täglich verglichen.

In der randomisierten klinischen Studie wurden die Patienten nach ein und sechs Monaten und dann alle sechs Monate untersucht.

Sie stellten fest, dass die Kombination der Arzneimittel die Herz-Kreislauf-Ereignisse reduzierte, Blutungen erhöhte und das Überleben bei stabilen koronaren oder peripheren Arterienerkrankungen verbesserte.

Gliedmaßen

Ein zweiter Bericht aus derselben Studie zeigt, dass dieselbe Wirkstoffkombination gegenüber Aspirin bei den Risiken, Gliedmaßen zu verlieren oder einer schweren Ischämie der Gliedmaßen (Beschränkung des Blutflusses zu einer Extremität) sowie einer Verringerung der kardiovaskulären Ereignisse bei Patienten mit einer peripheren Arterienerkrankung (Peripheriearteriekrankheit, PAD), überlegen ist.

Die Studie untersuchte 7.470 Patienten mit PAD, die an der COMPASS-Studie teilgenommen hatten, und fand heraus, dass die Kombination Herzinfarkt, Schlaganfall oder kardiovaskuläre Todesfälle um 28 Prozent und Läsionen an den Gliedmaßen um 46 Prozent reduzierte. Rivaroxaban allein war Acetylsalicylsäure nicht überlegen bei der Prävention von Herzinfarkt, Schlaganfall, kardiovaskulären Tod oder Gliedmaßenvorfällen. Sowohl die Kombination als auch Rivaroxaban allein führten zu schweren Blutungen, doch waren es weder tödliche noch kritische Blutungen in den Organen.
© arznei-news.de – Quelle: New England Journal of Medicine, Aug. 2017

Perioperative ASS von Vorteil für Patienten mit perkutaner Koronarintervention

15.11.2017 Für Patienten mit perkutaner Koronarintervention (PCI – auch Perkutane transluminale koronare Angioplastie genannt) scheint perioperatives Aspirin vorteilhaft zu sein laut einer im Fachblatt Annals of Internal Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Michelle M. Graham von der Universität Alberta in Kanada und Kollegen führten eine Untergruppenanalyse einer multizentrischen Studie durch, um Daten für Erwachsene im Alter von 45 Jahren oder älter zu ermitteln, die für eine atherosklerotische Erkrankung anfällig waren und sich einer nicht-kardiologischen Operation unterzogen; 4.998 Patienten in der Gesamtstudie und 234 Teilnehmer an der Untergruppenanalyse erhielten eine Behandlung mit Aspirin, während 5.012 Patienten in der Gesamtstudie und 236 in der Subgruppenanalyse Placebo innerhalb von vier Stunden vor der Operation erhielten.

Die Forscher stellten fest, dass Acetylsalicylsäure das Risiko für das 30-Tage Primärresultat des Todes oder des nicht-tödlichen Myokardinfarkts (absolute Risikominderung 5,5 Prozent; Hazard Ratio [HR] 0,5) und das Risiko eines Myokardinfarktes (absolute Risikominderung 5,9 Prozent; HR 0,44) bei Patienten mit perkutaner Koronarintervention verringerte. Darüber hinaus war die Auswirkung von schweren und lebensbedrohlichen Blutungen bei Patienten mit früherer PCI auf das Gesamtergebnis unklar (absolute Risikoerhöhung um 1,3 Prozent).

Aspirin korrelierte mit einem erhöhten Risiko für schwere Blutungen in der Gesamtpopulation (absoluter Risikoanstieg 0,8 Prozent; HR 1,22).

Perioperatives Acetylsalicylsäure ist mit erhöhter Wahrscheinlichkeit für Patienten mit vorheriger Perkutaner transluminaler koronarer Angioplastie eher von Vorteil als schädlich, schreiben die Autoren.
© arznei-news.de – Quelle: Annals of Internal Medicine – DOI: 10.7326/M17-2341, Nov. 2017

ASS bei Herzinfarkt, Schlaganfall: Adhärenz senkt, Therapieabbrüche erhöhen das Risiko

26.08.2018 Eine auf dem ESC-Kongress 2018 publizierte Studie werteten 22 Forschungsarbeiten aus, die die Therapietreue (Adhärenz) bei Patienten untersuchten, die mit Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) behandelt wurden.

Die Studienautoren um Dr. Pareen Vora (Bayer AG, Berlin) berichten über eine Therapietreue von 72,5 bis 85,7 Prozent bei Patienten, die noch kein Herz-Kreislauf-Ereignis aufwiesen. Die Adhärenz bei Patienten mit einem Herz-Kreislauf-Ereignis lag bei 69 bis 88 Prozent.

Therapieabbrüche traten bei bis zu 10 Prozent im ersten Jahr, 20 bis 35 Prozent nach zwei Jahren und bis zu 65 Prozent im dritten bis fünften Jahr auf.

21 Forschungsberichte zeigten, dass Therapietreue ein deutlich verringertes Risiko bei Herzinfarkt oder Schlaganfall bewirkte. Bei Männern ohne bisherigen Herzinfarkt berichtet eine Studie über ein um 51 Prozent verringertes Herzinfarkt-Risiko bei therapietreuen Patienten. Die zuverlässige langfristige Einnahme von Aspirin führt also zu deutlich besseren Krankheitsverläufen, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC-Kongress Abstract 89673

Vorbehandlung mit Acetylsalicylsäure und Statinen schwächt Herzinfarkt ab

28.08.2018 Eine Vorbehandlung mit Blutplättchen-hemmender Acetylsalicylsäure (Handelsname Aspirin; ASS) oder Blutfettsenkern vom Typ der Statine, insbesondere aber die Kombination, wirkte sich positiv auf Krankheitssymptome und -zeichen aus, wie Infarktgröße, Herzfunktion und Ausmaß der Entzündung bei Patienten, die erstmals einen Herzinfarkt oder eine instabile Angina pectoris („Akutes Koronarsyndrom“, ACS) erlitten, laut einer auf dem Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) vorgestellten Forschungsarbeit.

Die Wissenschaftler der Universitäten Bern, Genf, Lausanne und Zürich untersuchten etwas mehr als 1.600 Patienten mit erstem akuten Koronarsyndrom:

  1. Patienten ohne Plättchen-hemmende oder Cholesterin-senkende Behandlung vor dem ACS;
  2. Nur mit ASS vorbehandelte Patienten;
  3. Nur mit Statinen vorbehandelte Patienten;
  4. Mit Statinen und Acetylsalicylsäure vorbehandelte Patienten.

Die Studienteilnehmer wurden mittels Laborwerten, EKG und Bildgebung umfassend untersucht.

Die Forscher stellten fest: Die Häufigkeit eines ST-Streckenhebungsinfarkt (STEMI) – der vergleichsweise schwereren Form des Herzinfarkts – betrug

  • 64 Prozent in der Gruppe ohne jedes Medikament,
  • 45 Prozent in der Aspirin-Gruppe,
  • 52 Prozent in der Statin-Gruppe und
  • 40 Prozent in der ASS/Statin-Gruppe.

Mit Acetylsalicylsäure und Statin vorbehandelte Patienten zeigten bei der ersten Untersuchung nach dem Ereignis die besseren (niedrigeren) Blutwerte (Kreatinkinase, Troponin) sowie die höchste Linksherz-Auswurf-Fraktion und damit bessere Herzfunktion im Vergleich zu den anderen Gruppen.
© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC Abstract Nr. 81688, Weidmann et al.: Influence of pretreatment with aspirin or statins or both on clinical presentation as well as infarct size and inflammation in patients with de novo acute coronary syndromes



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)