Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) gegen VTE

Klinische Ergebnisse von direkten oralen Antikoagulanzien im Vergleich zu Warfarin bei der verlängerten Behandlung von venösen Thromboembolien

Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) gegen VTE

22.08.2023 Bei Patienten mit venösen Thromboembolien (VTE), die Warfarin oder direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) über sechs Monate hinaus weiter einnehmen, ist das Risiko für eine erneute VTE bei DOAK geringer laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Dr. Margaret C. Fang von der University of California in San Francisco und Kollegen verglichen die Raten von wiederkehrenden VTE, Krankenhausaufenthalten wegen Blutungen und Todesfällen bei Erwachsenen, denen direkte orale Antikoagulanzien oder Warfarin über sechs Monate nach einer akuten VTE verschrieben wurden.

Patienten mit der Diagnose einer akuten VTE in den Jahren 2010 bis 2018 wurden ab dem Ende des ersten sechsmonatigen Behandlungszeitraums bis zum Absetzen der Antikoagulation, dem Auftreten eines Outcome-Ereignisses, dem Ausscheiden aus der Krankenversicherung oder dem Ende der Nachbeobachtung (31. Dezember 2019) verfolgt. Es wurden Daten von 18.495 Patienten mit VTE einbezogen: 11,5 Prozent erhielten eine DOAK-Therapie und 88,5 Prozent eine Warfarin-Therapie.

  • Die Forscher fanden heraus, dass bei den mit DOAK behandelten Patienten die unbereinigten Ereignisraten für rezidivierende VTE niedriger waren (DOAK versus Warfarin: Ereignisrate pro 100 Personenjahre: 2,92 [95 Prozent Konfidenzintervall (KI): 2,29 bis 3,54] versus 4,14 [95-Prozent-KI: 3,90 bis 4,38]), Krankenhausaufenthalte wegen Blutungen (1,02 [95-Prozent-KI: 0,66 bis 1,39] versus 1,81 [95-Prozent-KI: 1,66 bis 1,97]) und Todesfälle aller Art (3,79 [95-Prozent-KI: 3,09 bis 4,49] versus 5,40 [95-Prozent-KI: 5,13 bis 5,66]).
  • Die DOAK-Behandlung war nach multivariabler Anpassung mit einem geringeren Risiko für rezidivierende VTE verbunden (bereinigte Hazard Ratio: 0,66; 95 Prozent KI: 0,52 bis 0,82).
  • Die Risiken für Krankenhausaufenthalte aufgrund von Blutungen und für Todesfälle insgesamt unterschieden sich nicht signifikant zwischen DOAK- und Warfarin-Behandlung.

„Unsere Studie trägt zur wachsenden Beleglage bei, die den Einsatz von DOAK sowohl für die Erstbehandlung als auch für die erweiterte Behandlung von VTE im Hinblick auf die klinischen Ergebnisse und die Behandlungszufriedenheit unterstützt“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(8):e2328033. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.28033

News zu Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) gegen VTE

Nutzen einer unbefristeten Gerinnungshemmung nach erster VTE (venöse Thromboembolie) unklar

Antikoagulanzien (Gerinnungshemmer) gegen VTE

30.06.2023 Bei Patienten mit einer ersten unprovozierten venösen Thromboembolie (VTE) verhindert eine unbefristete Antikoagulation einige wiederkehrende VTE-Ereignisse, führt aber zu zusätzlichen schweren Blutungen.

Dr. Faizan Khan von der University of Calgary in Kanada und Kollegen schätzten das Nutzen-Risiko-Verhältnis einer unbefristeten Antikoagulation bei Patienten mit einer ersten unprovozierten VTE, die eine drei- bis sechsmonatige Erstbehandlung mit Antikoagulanzien (Blutverdünnern) abgeschlossen hatten.

  • Die Forscher fanden heraus, dass in einer hypothetischen Kohorte von 1.000 Patienten im Alter von 55 Jahren eine unbefristete Antikoagulation 368 rezidivierende VTE-Ereignisse verhinderte, darunter 14 tödliche Lungenembolien in der Base-Case-Analyse, aber 114 schwere Blutungsereignisse verursachte, darunter 30 intrakranielle Blutungen und 11 Todesfälle durch Blutungen.
  • Die Kosten der unbefristeten Antikoagulation betrugen 16.014 $ (in kanadischen Dollar) mehr pro Person und führten nicht zu einer Erhöhung der qualitätsbereinigten Lebensjahre.
  • In der Sensitivitätsanalyse waren die Modellergebnisse während der verlängerten Antikoagulation am sensitivsten für die Sterblichkeitsrate bei schweren Blutungen und das jährliche Risiko für schwere Blutungen.

„Die Fortführung versus das Aussetzen der Antikoagulation auf unbestimmte Zeit bei allen (d. h. unselektierten) Patienten mit einer ersten unprovozierten VTE hat kaum Chancen, die Lebenserwartung zu verbessern, könnte aber in bestimmten Untergruppen einen Mortalitätsnutzen bieten“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American College of Physicians – https://doi.org/10.7326/M22-3559

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.