Direkte orale Antikoagulanzien (DOAK)

Definition

Es sind eine Reihe von Antikoagulantien verfügbar. Die traditionellen (Warfarin, andere Kumarine und Heparine) sind weit verbreitet. Seit den 2000er Jahren wurden eine Reihe neuer Wirkstoffe eingeführt, die gemeinsam als neuartige orale Antikoagulantien (NOAK) oder direkt wirkende orale Antikoagulantien (DOAK) bezeichnet werden.

Zu diesen Wirkstoffen gehören der direkte Thrombininhibitor (Dabigatran) und der Faktor-Xa-Hemmer (Rivaroxaban, Apixaban und Edoxaban), die sich als genauso gut oder möglicherweise besser erwiesen haben als die Coumarine.

Die neueren Antikoagulantien (NOAK/DOAK) sind teurer als die traditionellen und sollten bei Patienten mit Nierenproblemen mit Vorsicht eingesetzt werden. Außerdem gibt es kein Gegenmittel für die Faktor-Xa-Hemmer, so dass es schwierig ist, ihre Wirkung im Körper in Notfällen (Unfälle, dringende Operationen) zu stoppen. Idarucizumab wurde von der FDA für die Umkehrung von Dabigatran zugelassen

Liste

DOAK als Alternative zu Warfarin bei der Behandlung venöser Thromboembolie

18.10.2017 Eine im Fachblatt The British Medical Journal veröffentlichte Studie hat ergeben, dass eine neue Gruppe von Medikamenten zur Behandlung von Patienten mit schweren Blutgerinnseln kein höheres Risiko für schwere Blutungen aufweist als das ältere Anti-Gerinnungsmittel Warfarin.

Ein kanadisches Forschungsteam untersuchte die Sicherheit von direkten oralen Antikoagulanzien (DOAK) im Vergleich zu Warfarin bei Erwachsenen, die zwischen dem 1. Januar 2009 und dem 31. März 2016 mit Venöser Thromboembolie (VTE) diagnostiziert wurden.

Anhand von Gesundheitsdaten aus sechs Ländern in Kanada und den USA ermittelten sie 59.525 Erwachsene (12.489 DOAK-Nutzer und 47.036 Warfarin-Anwender) mit einer neuen Diagnose von venöser Thromboembolie und einer Verschreibung für einen DOAK oder Warfarin innerhalb von 30 Tagen nach der Diagnose.

Die Teilnehmer wurden durchschnittlich 85 Tage lang beobachtet, währenddessen Krankenhauseinweisungen oder Notaufnahmen wegen schwerer Blutungen und Todesfällen aller Ursachen innerhalb von 90 Tagen nach Beginn der Behandlung aufgezeichnet wurden.

Demographische Faktoren, das Vorhandensein anderer Erkrankungen und die Vorgeschichte schwerer Blutungen wurden ebenfalls berücksichtigt, um Verzerrungen zu minimieren.

Von den 59.525 Teilnehmern hatten 1.967 (3,3%) eine starke Blutung und 1.029 (1,7%) starben im Nachbeobachtungszeitraum.

Das Risiko schwerer Blutungen war für DOAK im Vergleich zum Warfaringebrauch ähnlich hoch. Die Blutungsraten nach 30 Tagen lagen zwischen 0,2% und 2,9% für DOAKs und 0,2% und 2,9% für Warfarin. Die Blutungsraten nach 60 Tagen lagen zwischen 0,4% und 4,3% für DOAKs und 0,4% und 4,3% für Warfarin.

Es wurde kein Unterschied beim Sterberisiko für DOAK im Vergleich zu Warfarin gefunden.

Die Ergebnisse blieben nach weiteren Analysen unverändert, auch wenn ein längerer Nachbeobachtungszeitraum (180 Tage) gewählt wurde.

Die Autoren weisen darauf hin, dass es sich hierbei um eine Beobachtungsstudie handelt, so dass keine gesicherten Rückschlüsse auf Ursache und Wirkung gezogen werden können, und dass sie nicht ausschließen können, dass ihre Ergebnisse auf andere ungemessene (verzerrende) Faktoren zurückzuführen sein könnten.

Weitere Studien sind auch erforderlich, um die Sicherheit von Direkten oralen Antikoagulanzien auf längere Sicht zu untersuchen und bei Patienten mit fortgeschrittenen chronischen Nierenerkrankungen, fügen sie hinzu.
© arznei-news.de – Quelle: The British Medical Journal, Okt. 2017

Neue Gerinnungshemmer mit geringerem Risiko für schwere Blutungen verbunden

05.07.2018 Neue Medikamente, die als direkte orale Antikoagulantien (DOAC) bekannt sind und zur Behandlung von schweren Blutgerinnseln eingesetzt werden, sind mit einem reduzierten Risiko schwerer Blutungen verbunden – verglichen mit dem älteren Antikoagulans Warfarin – laut einer im Fachblatt BMJ veröffentlichten Studie.

Yana Vinogradova von der Universität Nottingham und Kollegen analysierten die Daten aus zwei großen britischen Primärversorgungsdatenbanken und identifizierten 196.061 Patienten, die zwischen 2011 und 2016 mit der Behandlung mit Antikoagulanzien begonnen oder wieder aufgenommen haben.

Insgesamt nahmen 132.231 Patienten Warfarin, 7.744 Dabigatran, 37.863 Rivaroxaban und 18.223 Apixaban ein. Insgesamt wurden 53% (103.270) mit Vorhofflimmern diagnostiziert und 47% (92.791) nahmen Antikoagulantien wegen anderen Erkrankungen.

Schwerere Blutungen

Die Patienten wurden auf schwerere Blutungen überwacht, die zu Krankenhausaufnahme oder Tod, ischämischem Schlaganfall, venöse Thromboembolie und Tod aus irgendeiner Ursache führten („all cause mortality“).

Nach Berücksichtigung mehrerer bekannter Risikofaktoren fanden die Forscher heraus, dass Apixaban bei Patienten mit und ohne Vorhofflimmern im Vergleich zu Warfarin mit einem geringeren Risiko für schwere Blutungen, insbesondere Hirn- und Magenblutungen, verbunden war.

Hirnblutungen

Sie fanden auch ein geringeres Risiko von Hirnblutungen im Zusammenhang mit der Verwendung von Dabigatran bei Patienten mit Vorhofflimmern – und mit der Verwendung von Rivaroxaban bei Patienten ohne Vorhofflimmern – im Vergleich zu Warfarin.

Erhöhtes Sterberisiko

Rivaroxaban und niedrig dosiertes Apixaban waren jedoch im Vergleich zu Warfarin mit einem erhöhten Sterberisiko bei allen Patienten verbunden, was eine genauere Überwachung von Patienten, die Warfarin einnahmen, widerspiegeln kann oder mit anderen zugrundeliegenden Bedingungen zusammenhängt, legen die Forscher nahe.

Insgesamt hatte Apixaban im Vergleich zu Warfarin die geringste Anzahl von Patienten, die über sechs Monate behandelt werden mussten, um eine größere Blutung zu vermeiden (182 Patienten mit Vorhofflimmern und 138 ohne).

Die Forscher weisen darauf hin, dass es sich hierbei um eine Beobachtungsstudie handelt, so dass keine eindeutigen Schlussfolgerungen über Ursache und Wirkung gezogen werden können, und sie weisen auf einige Einschränkungen hin, wie etwa eine mögliche Fehlklassifizierung aufgrund von Patienten, die ihre Medikamente nicht einnehmen.

Die Ergebnisse geben einen ersten, beruhigenden Hinweis auf die Risikomuster für alle Patienten, die direkte orale Antikoagulanzien einnehmen, insbesondere in Bezug auf das verschriebene Apixaban, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Yana Vinogradova, Carol Coupland, Trevor Hill, Julia Hippisley-Cox. Risks and benefits of direct oral anticoagulants versus warfarin in a real world setting: cohort study in primary care. BMJ, 2018; k2505 DOI: 10.1136/bmj.k2505



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)