Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Durvalumab, Bevacizumab bei hepatozellulärem Karzinom

Die Kombination von Durvalumab, Bevacizumab und TACE verbessert das progressionsfreie Überleben von Patienten mit hepatozellulärem Karzinom

Durvalumab, Bevacizumab bei hepatozellulärem Karzinom

30.01.2024 Bei Patienten mit embolisationsfähigem inoperablem hepatozellulärem Karzinom (uHCC, Leberzellkarzinom) verbessert die Zugabe von Durvalumab und Bevacizumab zur transarteriellen Chemoembolisation (TACE) das progressionsfreie Überleben (PFS) laut einer auf dem jährlichen Gastrointestinal Cancers Symposium der American Society of Clinical Oncology vorgestellten Studie.

Dr. Riccardo Lencioni von der University of Pisa School of Medicine in Italien und Kollegen teilten Patienten mit embolisierbarem uHCC nach dem Zufallsprinzip Durvalumab + Bevacizumab + TACE, Durvalumab + TACE oder TACE in einem Verhältnis von 1:1:1 zu (204, 207 bzw. 205 Patienten). Der primäre Endpunkt war das PFS für Durvalumab + Bevacizumab + TACE im Vergleich zu TACE.

  • Die Forscher stellten fest, dass das PFS unter Durvalumab + Bevacizumab + TACE im Vergleich zu TACE signifikant verbessert war (Median 15,0 versus 8,2 Monate; Hazard Ratio 0,77). In den meisten vordefinierten Untergruppen waren die Ergebnisse konsistent.
  • Der sekundäre Endpunkt des PFS für Durvalumab + TACE im Vergleich zu TACE erreichte keine statistische Signifikanz.
  • Die objektive Ansprechrate betrug 43,6, 41,0 bzw. 29,6 Prozent, und die mediane Zeit bis zum Fortschreiten der Erkrankung betrug 22,0, 11,5 bzw. 10,0 Monate für Durvalumab + Bevacizumab + TACE, Durvalumab + TACE und TACE.
  • Unerwünschte Ereignisse vom Grad 3/4 traten bei 32,5, 15,1 bzw. 13,5 Prozent der Patienten auf; 0, 1,3 bzw. 2,0 Prozent der Patienten verstarben aufgrund von behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen.

„Diese Ergebnisse der EMERALD-1-Studie haben das Potenzial, einen neuen Therapiestandard für die Behandlung des inoperablen hepatozellulären Karzinoms zu etablieren“, sagte Dr. Cathy Eng, ASCO-Expertin für gastrointestinale Krebserkrankungen, in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: American Society of Clinical Oncology

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.