Ozanimod

Ozanimod ist ein experimentelles Medikament zur Behandlung von Multipler Sklerose und Colitis ulcerosa. Es ist eine Immuntherapeutikum, das den Sphingosin-1-Phosphat-1-Rezeptor moduliert.

Einsatz bei: Multiple Sklerose, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn

News

Ergebnisse aus 72-Wochen-Studie bei MS

20.02.2016 Celgene hat die Resultate aus der 72-wöchigen Phase-II-Studie RADIANCE zu Ozanimod veröffentlicht, einem selektiven S1P1- und 5-Rezeptor-Modulator, der bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose eingesetzt wurde.

Wirksamkeit

RADIANCE hat ihren primären Wirksamkeitsendpunkt erreicht – die Verringerung der kumulativen Anzahl aller Gadolinium-enhancing (GdE) Läsionen (festgestellt durch MRT) von der 12. bis zur 24. Woche. Im 48-wöchigen blinden verlängerten Abschnitt der Studie wurden die Patienten randomisiert ihrer zugewiesenen Dosis von Ozanimod zugeteilt (0,5 mg, n = 85; 1 mg, n = 81) oder erhielten im Placebo-Arm anschließend eine von zwei Dosierungen Ozanimod (0,5 mg, n = 41; 1 mg, n = 42).

ozanimodBei Patienten, die das Medikament kontinuierlich bis zur 72. Woche nahmen, betrug die mittlere Zahl der GdE Läsionen in der 72. Woche 0,4 auf der 0,5 mg-Dosis und 0,2 unter der 1 mg Dosis, ähnlich den Ergebnissen in der 24. Woche. Die Placebo-Patienten, die nach der 24. Woche auf Ozanimod wechselten, wurde die mittlere Anzahl der GdE Läsionen um bis zu 95 Prozent verringert im Vergleich zur 24. Woche.

Bei den Patienten, die kontinuierlich während der 72 Wochen Ozanimod erhielten, war der Anteil der Patienten, die nach 72 Wochen frei von GdE Läsionen waren, 73 Prozent bei der 0,5 mg Dosis und 88 Prozent bei der 1 mg-Dosis – verglichen mit 84 Prozent bzw. 89 Prozent in der 24. Woche. Für diejenigen, die von Placebo auf Ozanimod wechselten, waren die entsprechenden Anteile in der 72. Woche 85 Prozent (0,5 mg) und 79 Prozent (1 mg) – verglichen mit 59 Prozent bzw. 69 Prozent in der 24. Woche.

Schubrate

Die unbereinigte jährliche Schubrate (uARR) war in beiden Wirkstoff-Dosisgruppen reduziert; ein größerer Behandlungserfolg wurde in der 1 mg-Dosis-Gruppe beobachtet. Für die kontinuierlich bis zur 72. Woche mit Ozanimod behandelten Patienten betrug die Verringerung der uARR 0,43 für die Dosis von 0,5 mg und 0,24 für die 1-mg Dosis in der 24. Woche und 0,27 und 0,15 in der 72. Woche. Vergleichbare Ergebnisse wurden bei denjenigen beobachtet, die von Placebo nach 24 Wochen zu Ozanimod wechselten.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Es wurden keine neuen Sicherheits- oder Verträglichkeitsprobleme festgestellt.

Die berichteten unerwünschten Ereignisse bzw. Nebenwirkungen waren über die Ozanimod-Dosisgruppen ähnlich; die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren:
kleinere Infektionen (Nasopharyngitis, der oberen Atemwege und der Harnwege), Rückenschmerzen und Kopfschmerzen.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene, Feb. 2016

Wirksamkeit, Sicherheit bei schubförmiger Multiple Sklerose

18.09.2016 Celgene hat die Ergebnisse der 96-wöchigen blinden Verlängerungsphase (für insgesamt bis zu 120 Wochen Behandlung) der RADIANCE Phase-2-Studie zu Ozanimod bekanntgegeben, ein oraler, selektiver S1P 1 und 5-Rezeptor-Modulator, der bei Patienten mit rezidivierender Multipler Sklerose (RMS) eingesetzt wurde.

Verlängerungsphase von RADIANCE

Wie bereits auf der ECTRIMS 2014 verkündet, hat RADIANCE ihren primären Wirksamkeitsendpunkt – die Verringerung der kumulativen Anzahl der GdE-Läsionen, gemessen mit MRT – von Woche 12 bis Woche 24 erreicht. Im Verlängerungszeitraum der Studie erhielten die Patienten weiterhin ihre zugewiesene Dosis Ozanimod (0,5 mg, n = 85; 1 mg, n = 81), während Patienten im Placebo-Arm einer Dosis Ozanimod (0,5 mg, n = 41; 1 mg, n = 42) zugewiesen wurden. Die Visite in der Verlängerungswoche 96 wurde bei 224 der Patienten (90 Prozent) in der Verlängerungsstudie durchgeführt.

In der 96. Verlängerungswoche betrug die mittlere Anzahl der Läsionen GdE 0,3 bei Patienten auf der 0,5 mg-Dosis und 0,1 bei denen auf der 1 mg-Dosis – verglichen mit 0,4 bzw. 0,1 in der 48. Woche. Der Anteil der Patienten, die von GdE-Läsionen frei waren, betrug 91 Prozent für die Dosis von 0,5 mg und 89 Prozent für die 1-mg-Dosis. Die kumulative Anzahl der neuen oder vergrößerten T2-hyperintensen Läsionen betrug 1,8 für die 0,5 mg Dosis und 0,6 für die 1 mg-Dosis – verglichen mit 1,3 und 0,7 in Woche 48.

Die Wirkung auf die unbereinigte jährliche Schubrate (uARR) wurde in beiden Ozanimod Dosisgruppen mit uARR von 0,30 für die Dosis von 0,5 mg und 0,19 für die 1-mg-Dosis in Verlängerungswoche 96 und 0,26 bzw. 0,15 in Woche 48 aufrechterhalten.

Es gab keinen Nachweis von Krankheitsaktivität (NEDA: keine GdE oder neue / erweiterte T2-Läsionen und keinen Rückfall oder Erhöhung der Expanded Disability Status Scale und bei 44 Prozent bzw. 39 Prozent der Patienten in der Verlängerungswoche 48 bzw. 96 bzw. unter der 0,5-mg-Dosis, und 62 Prozent und 47 Prozent unter der 1-mg-Dosis erreicht.

Nebenwirkungen in RADIANCE

Behandlungsbedingte Nebenwirkungen (NW) waren über die Ozanimod-Dosisgruppen vergleichbar; die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen während der blinden Verlängerung (Wochen 24 bis 96) waren kleinere Infektionen (Nasopharyngitis, der Atemwege und der Harnwege) und Kopfschmerzen.

Alaninaminotransferase um mindestens das Dreifache der oberen Normgrenze wurde bei 11 Patienten während der Verlängerung in Woche 96 berichtet (4,4 Prozent). Übereinstimmend mit den Daten der 48. Woche der Erweiterung konnten keine nennenswerten Vorkommen an Herz-, Lungen-, schweren opportunistischen Infektionen, ophthalmologischen oder malignen behandlungsbedingten NW beobachtet werden.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene, Sept. 2016

Colitis ulcerosa: Wirksamkeit und Sicherheit in Phase 2 Erweiterungsstudie

17.10.2016 Celgene International Sàrl hat Daten aus der Open-Label-Erweiterung der klinischen Phase 2 Studie TOUCHSTONE auf der United European Gastroenterology Week veröffentlicht, in der Ozanimod bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Colitis ulcerosa behandelt wurden.

TOUCHSTONE

TOUCHSTONE bewertete Wirksamkeit und Sicherheit der 0,5 mg und 1 mg Dosen im Vergleich zu Placebo nach acht Behandlungswochen (Induktionsphase) bei 197 Patienten mit moderat bis schwer aktiver Colitis ulcerosa. Patienten, die ein klinisches Ansprechen in Woche 8 erreichten, setzten ihre ursprüngliche Behandlung bis Woche 32 in einer Erhaltungsphase fort.

Der primäre Endpunkt war der Anteil der Patienten in Remission in Woche 8. Sekundäre Endpunkte waren: Der Anteil der Patienten mit klinischem Ansprechen, der Anteil der Patienten mit Schleimhaut-Verbesserungen und die Veränderung von der Baseline beim Mayo-Score. Bisher berichtete Ergebnisse zeigten, dass TOUCHSTONE den primären Endpunkt und die sekundären Endpunkte mit statistischer Signifikanz bei Patienten auf der 1 mg-Dosis von Ozanimod versus Placebo erreichte.

Die TOUCHSTONE-Teilnehmer in allen drei Behandlungsarmen traten in die Open-Label-Erweiterung ein, wenn sie nach der Induktionsphase nicht auf die Behandlung ansprachen, während der Erhaltungsphase ein Rezidiv hatten oder die Erhaltungsphase beendeten (170 der 197 Patienten). Das Ziel der Open-Label-Erweiterung ist es, die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit von Ozanimod 1 mg täglich zu bewerten.

Mayo Score

Während der Verlängerungsphase führte die Behandlung mit Ozanimod 1 mg zu einer Abnahme des mittleren partiellen Mayo Score (pMS) in allen Behandlungsarmen. Für Patienten, die während des doppelblinden Teils der Studie mit Ozanimod 0,5 mg behandelt wurden und für die Verlängerungsphase der Studie auf Ozanimod 1 mg umgestellt wurden, sank der mittlere pMS-Wert von 4,5 bei der Einnahme in der Verlängerungsperiode auf 1,7 in Woche 44.

Für Patienten, die anfangs mit Ozanimod 1 mg behandelt wurden und auf Ozanimod 1 mg für die Verlängerungsphase der Studie blieben, sank der mittlere pMS-Wert von 3,3 beim Eintritt in die Verlängerungsphase auf 1,9 in Woche 44.

Für Patienten, die anfänglich mit Placebo behandelt wurden und für die Verlängerungsphase der Studie auf Ozanimod 1 mg umgestellt wurden, verringerte sich der mittlere pMS-Wert von 4,6 beim Eintritt in die Verlängerung auf 1,7 in Woche 44.

Die Behandlung mit Ozanimod 1 mg in der Extensionsphase zeigte ebenfalls eine Verringerung des Anteils der Patienten mit rektaler Blutung und moderaten oder schweren Diarrhöen.

Nebenwirkungen in der Erweiterungsphase

Während der Nachsorge in der Erweiterungsphase, die von der 44. Woche bis über zwei Jahre reichte, waren die häufigsten Nebenwirkungen (> 2,0 Prozent), die in der Erweiterungsphase festgestellt wurden:

  • Colitis ulcerosa Schübe (5,9 Prozent),
  • Infektion der oberen Atemwege 4,1 Prozent),
  • Anämie (3,5 Prozent),
  • Nasopharyngitis (3,5 Prozent),
  • Transaminase-Erhöhung (3,5 Prozent),
  • Rückenschmerzen (2,9 Prozent),
  • Arthralgie (2,4 Prozent) und
  • Kopfschmerzen (2,4 Prozent).

Es wurden keine bemerkenswerten kardialen, ophthalmologischen oder infektiösen behandlungsbedingten Nebenwirkungen beobachtet.

Bei 16 von 170 Patienten (9,4 Prozent) traten schwerwiegende Nebenwirkungen auf. Schwere Nebenwirkungen, die bei zwei oder mehr Patienten auftraten, waren Anämie (1,2 Prozent) und Schübe von Colitis ulcerosa (2,4 Prozent).

Alanin-Aminotransferase und Aspartat-Aminotransferase-Erhöhungen betrugen mehr als das Dreifache der oberen Grenze des Normalen bei 4 von 170 Patienten (2,4 Prozent); Alle Erhöhungen waren asymptomatisch, betrugen weniger als das Fünffache der Obergrenze des Normalen, waren vorübergehend und verschwanden während der laufenden Behandlung.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene International Sàrl, Okt. 2016

Rezidivierende Multiple Sklerose: Positive Ph3 Resultate

17.02.2017 Celgene Corporation hat bekanntgegeben, dass ihre Phase III Studie SUNBEAM, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Ozanimod bei Patienten mit rezidivierender Multiple Sklerose (RMS) bewertete, den primären Endpunkt bei der Verringerung der jährlichen Rezidivrate (ARR) verglichen mit wöchentlichem Interferon (IFN) β-1a (Avonex) erreichte.

SUNBEAM untersuchte zwei oral verabreichte Behandlungsdosen (0,5 mg und 1 mg) von Ozanimod bei Patienten, die mindestens ein Jahr lang behandelt wurden. In der randomisierten Phase-III-Studie wurden 1.346 RMS-Patienten in 20 Ländern behandelt.

Die Top-Daten zeigen, dass sowohl die Ozanimod 1 mg als auch 0,5 mg Behandlungsarme statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserungen im Vergleich zu Avonex beim primären Endpunkt der ARR und den sekundären Endpunkten: der Anzahl der Gadolinium-Verbesserung der MRT-Läsionen und der Anzahl neuer oder erweiterter T2-MRT-Läsionen, nach 12 Monaten erreichten.

Wie im Special Protocol Assessment mit der US Food and Drug Administration vereinbart, wird eine vorgegebene Analyse über die Zeit bis zum Beginn des Fortschreitens der Behinderung mit gepoolten Ergebnissen – sowohl in SUNBEAM als auch der Phase III Studie RADIANCE – durchgeführt werden.

Insgesamt bestätigten Sicherheits- und Verträglichkeitsprofil die bereits veröffentlichten Ergebnisse der Phase II Studien RMS (RADIANCE) und Colitis ulcerosa (TOUCHSTONE).
© arznei-news.de – Quelle: Celgene Corporation, Feb. 2017

RADIANCE: Positive Ergebnisse bei schubförmig verlaufender MS

22.05.2017 Die Celgene Corporation hat bekanntgeben, dass die Phase-III-Studie RADIANCE, die die Wirksamkeit und Sicherheit von Ozanimod – einem oralen, selektiven S1P 1 und 5 Rezeptormodulator – bei Patienten mit schubförmig verlaufender Multipler Sklerose (RMS) den primären Endpunkt in der Reduktion der annualisierten Rezidivrate (ARR) im Vergleich zu wöchentlichem Interferon (IFN) β-1a (Avonex) erreichte.

Zwei Dosen (0,5 mg und 1 mg)

RADIANCE bewertete orales Ozanimod in zwei Dosen (0,5 mg und 1 mg), wobei die Patienten zwei Jahre lang behandelt wurden. Die Studie schrieb 1.313 RMS-Patienten in 21 Ländern ein. Sowohl die 0,5 mg als auch die 1 mg Dosis zeigten statistisch signifikante und klinisch signifikante Verringerungen des primären Endpunkts von ARR und den wichtigsten sekundären Endpunkten: der Anzahl neuer oder vergrösserter T2-MRT-Läsionen über 24 Monate Behandlung im Vergleich zu Avonex, und die Anzahl der Gadolinium-verstärkten MRT-Läsionen nach 24 Monaten Behandlung im Vergleich zu Avonex.

Behinderungsprogression

In einer vordefinierten gepoolten Analyse der Dauer bis zur bestätigten Behinderungsprogression – in der RADIANCE und den SUNBEAM Phase III Studien – wurde eine sehr niedrige Rate der Behinderungsprogression in den drei Behandlungsgruppen beobachtet, und Ozanimod erreichte nicht statistische Signifikanz im Vergleich zu Avonex.

Darüber hinaus zeigten beide Dosen von Ozanimod statistisch signifikante Reduktionen der Hirnatrophie im Vergleich zu Avonex in allen Phase-III-Studien, schreibt Celgene.

Sicherheit und Verträglichkeit

Das Gesamtsicherheits- und Verträglichkeitsprofil stimmte mit den Ergebnissen der kürzlich abgeschlossenen Phase-III-RMS-Studie SUNBEAM und der zuvor berichteten Phase-II-Studie überein.

Weitere Analysen der RADIANCE-Studie sind im Gange. Im Februar 2017 gab Celgene positive Top-Ergebnisse aus der zweiten aktiven Komparatorphase III SUNBEAM bei RMS bekannt. Detaillierte Ergebnisse aus den RADIANCE- und SUNBEAM-Studien werden auf einem kommenden medizinischen Kongress präsentiert. Ein Zulassungsantrag an die U.S. Food and Drug Administration, basierend auf den kombinierten SUNBEAM- und RADIANCE-Studien bei RMS, wird bis Ende 2017 erwartet.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene, Mai 2017

SUNBEAM – MS: Resultate zu Wirksamkeit und Sicherheit

27.10.2017 Die Celgene Corporation hat heute detaillierte Ergebnisse der Phase-III-Studie SUNBEAM bekanntgegeben, in der die Wirksamkeit und Sicherheit von Ozanimod, einem neuartigen, oralen selektiven Sphingosin-1- (S1PR1) und 5- (S1PR5)-Rezeptor-Modulator, im Vergleich zu einer Erstlinienbehandlung mit Avonex (Interferon beta-1a) (IFN) bei Patienten mit schubförmiger multipler Sklerose (RMS) untersucht wurde.

Die Ergebnisse wurden auf dem MSParis2017 – 7. Joint ECTRIMS – ACTRIMS Meeting präsentiert.

In der SUNBEAM-Studie wurden zwei Dosen (1 mg und 0,5 mg) orales Ozanimod bei 1.346 Patienten mit RMS in 20 Ländern untersucht, die mindestens ein Jahr lang behandelt wurden. Eine signifikante Verringerung der annualisierten Rückfallrate (ARR) wurde für Ozanimod 1 mg (ARR=0,18, p < 0,0001) und für 0,5 mg (ARR=0,24, p=0,0013) im Vergleich zu IFN (ARR=0,35) über einen Durchschnitt von 13,6 Monaten der Behandlung nachgewiesen.

Ozanimod zeigte eine signifikante Reduktion neuer oder sich vergrößernder T2-Läsionen über ein Jahr für 1 mg (48 Prozent, p < 0,0001) und 0,5 mg (25 Prozent, p=0,0032) im Vergleich zu IFN. Eine bedeutende Verkleinerung in den Gadolinium-verstärkten MRT Läsionen nach 1 Jahr wurde für 1 mg (63 Prozent, p < 0,0001) und 0,5 mg (34 Prozent, p=0,0182) demonstriert, die mit IFN verglichen wurden.

Volumenverlust des Gehirns

In SUNBEAM wurde für die Ozanimod-Dosisgruppen eine Verringerung des Volumenverlusts des Gehirns im Vergleich zur IFN-Gruppe beobachtet, ein Maß für das Fortschreiten der MS-Erkrankung. Der gesamte Volumenverlust des Gehirns war um 33 Prozent unter der 1 mg Dosis und um 12 Prozent in der 0,5 mg Gruppe gegenüber IFN nach einem Jahr verringert.

In allen Behandlungsgruppen wurde eine sehr geringe Progressionsrate der Behinderung beobachtet. In SUNBEAM lag die Zahl der Patienten mit 3-monatiger bestätigter Progression der Behinderung am Ende der Studie bei 13 (2,9 Prozent) in der Gruppe Ozanimod 1 mg und 17 (3,8 Prozent) in der Gruppe 0,5 mg gegenüber 19 (4,2 Prozent) in der IFN-Gruppe.

Nebenwirkungen im Vergleich zu Avonex (Interferon beta-1a)

Nebenwirkungen wurden von 59,8 Prozent der Patienten unter 1 mg, 57,2 Prozent unter 0,5 mg und 75,5 Prozent unter Avonex beobachtet. Die häufigsten Nebenwirkungen bei mit Ozanimod behandelten Patienten waren Nasopharyngitis, Kopfschmerzen und Infektionen der oberen Atemwege. Erhöhte Alanin-Aminotransferase war niedrig, vorübergehend und in der Regel ohne Medikamentenunterbrechung. Die Inzidenzen schwerer Nebenwirkungen waren in allen Behandlungsarmen insgesamt ähnlich. Die Prozentsätze der Patienten, die die Studie wegen Nebenwirkungen beendeten, waren 2,9 Prozent für Ozanimod 1 mg, 1,5 Prozent für 0,5 mg und 3,6 Prozent für Interferon beta-1a.
© arznei-news.de – Quelle: Celgene Corporation, Okt. 2017



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)