Asthma Raten höher an stark befahrenen Strassen

Entzündungshemmer – Asthma

Bewohner von Häusern, die sich in der Nähe überfüllter Autobahnen befinden, haben höhere Raten von Asthma, laut neuen Forschungsbefunden.

Abgase erhöhen Risiko für Lungenkrankheiten

In der Nähe von stark befahrenen Autobahnen oder anderen Strassen zu leben, konnte in dieser Studie nicht in Zusammenhang mit jahreszeitlichen Allergien gebracht werden, was dann aber vermuten lässt, dass die Abgase aus den Autos das Risiko für entzündliche Lungenkrankheiten erhöht, sagten die Forscher vom SUNY Downstate Medical Center und dem Lutheran Medical Center in New York.

Höhere Raten von Asthma an der Strasse

Die Forscher untersuchten das Vorkommen von Asthma unter 62 Brooklyn Bewohnern, die nahe der 278 Interstate leben, und von Bewohnern, die zwar in demselben Bereich leben, aber weiter entfernt von der Autobahn. Die Forscher fanden höhere Raten von Asthma bei den Menschen, die näher an der Interstate leben.

„Unsere Teilnehmer wurden zufällig ausgewählt, und wir beobachteten, dass die Patienten, die von Asthma berichteten, bedeutend näher zur Schnellstraße leben, verglichen mit den gesunden Kontrollteilnehmern, die in demselben Bereich leben, aber mit mehr Abstand zur Strasse“, sagte Dr. Maria-Anna Vastardi, vom SUNY Downstate in einer Universitätspressemitteilung.

Die Studie wurde beim American Academy of Allergy, Asthma and Immunology Meeting in Orlando präsentiert. Die Forschungsergebnisse wurden auch im Journal of Allergy and Clinical Immunology herausgegeben.

Konsequenz

Tun Sie sich einen Gefallen und ziehen Sie so weit weg vom Autoverkehr wie möglich, wenn Sie unter Asthma oder einer anderen entzündlichen Lungenkrankheit leiden, oder diese möglichst vermeiden wollen.

© arznei-news.de – Quelle: Journal of Allergy and Clinical Immunology

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.