Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Atezolizumab bei Weichteilsarkom

Atezolizumab kann Ansprechen beim alveolären Weichteilsarkom bewirken

Atezolizumab bei Weichteilsarkom

08.09.2023 Der Immuntherapie-Wirkstoff Atezolizumab (Handelsname Tecentriq) führt bei etwa einem Drittel der Patienten mit fortgeschrittenem alveolärem Weichteilsarkom (ASPS) zu einem anhaltenden Ansprechen laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Dr. Alice P. Chen vom National Cancer Institute in Bethesda, Maryland, und Kollegen bewerteten das Ansprechen und das progressionsfreie Überleben in einer Phase-2-Studie mit dem Antiprogrammed-Death-Ligand-1 (PD-L1)-Medikament Atezolizumab bei 52 erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit fortgeschrittenem alveolärem Weichteilsarkom. Atezolizumab wurde einmal alle 21 Tage in einer Dosis von 1.200 mg bei Erwachsenen und 15 mg/kg bei Kindern verabreicht.

  • Die Forscher stellten fest, dass 37 Prozent der Patienten ein objektives Ansprechen hatten, mit 1 vollständigen und 18 teilweisen Ansprechen.
  • Die mediane Zeit bis zum Ansprechen betrug 3,6 Monate, und die mediane Dauer des Ansprechens lag bei 24,7 Monaten.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben betrug in der Kohorte 20,8 Monate.
  • Nach zwei Jahren Behandlung unterbrachen sieben Patienten die Behandlung; ihr Ansprechen blieb bis zum Ende der Datenerhebung erhalten.
  • Es traten keine behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse der Grade 4 oder 5 auf.
  • Trotz variabler Ausgangswerte für den programmierten Tod 1 und PD-L1 wurde ein Ansprechen festgestellt.

„Die Ergebnisse dieser klinischen Phase-2-Studie, die die Grundlage für die jüngste Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA bildeten, unterstützen die Anwendung von Atezolizumab als sichere und wirksame Behandlung des fortgeschrittenen alveolären Weichteilsarkoms“, schreiben die Autoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2023; 389:911-921 DOI: 10.1056/NEJMoa2303383

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.