Atogepant

Positive Phase 3 Daten für Atogepant bei Migräne-Prävention

29.07.2020 Die Phase-3-Studie ADVANCE, in der der oral verabreichte Calcitonin-Gen-verwandte Peptid (CGRP)-Rezeptorantagonist Atogepant untersucht wurde, hat ihren primären Endpunkt erreicht.

AbbVie berichtet, dass Atogepant eine statistisch signifikant stärkere Reduktion der mittleren monatlichen Migränetage im Vergleich zu Placebo für alle Dosierungen über den 12-wöchigen Behandlungszeitraum erreicht hat.

Mit diesen Ergebnissen, kombiniert mit der vorherigen positiven Phase 2/3-Studie, plant AbbVie, die Zulassungsanträge in den Vereinigten Staaten und anderen Ländern voranzutreiben.

ADVANCE

Die pivotale, multizentrische, randomisierte, doppelblinde, plazebokontrollierte Parallelgruppenstudie der Phase 3 wurde konzipiert, um die Wirksamkeit, Sicherheit und Verträglichkeit von oralem Atogepant zur Prävention von Migräne bei Personen mit 4 bis 14 Migränetagen pro Monat zu untersuchen.

Insgesamt 910 Patienten wurden nach dem Zufallsprinzip eine von vier Behandlungsgruppen zugeteilt, die einmal täglich 10 mg, 30 mg oder 60 mg Atogepant oder ein Placebo erhielten. Die Wirksamkeitsanalysen basierten auf der modifizierten Intent-to-Treat (mITT)-Population von 873 Patienten.

Mittlere monatliche Migränetage

Der primäre Endpunkt war die Veränderung der mittleren monatlichen Migränetage gegenüber dem Ausgangswert über den 12-wöchigen Behandlungszeitraum. Alle mit Atogepant behandelte Dosis-Gruppen erreichten den primären Endpunkt und zeigten im Vergleich zu Placebo eine statistisch signifikant stärkere Abnahme der mittleren monatlichen Migränetage.

Bei den Patienten, die in den 10 mg/30 mg/60 mg-Atogepant-Armen behandelt wurden, ergab sich eine Abnahme von 3,69/3,86/4,2 Tagen, jeweils im Vergleich zu den Patienten im Placebo-Arm, die eine Abnahme von 2,48 Tagen verzeichneten (alle Dosisgruppen vs. Placebo, p=<0,0001).

Sekundäre Endpunkte

Ein wichtiger sekundärer Endpunkt war die Messung des Anteils der Patienten, die über den 12-wöchigen Behandlungszeitraum eine mindestens 50%ige Reduktion der mittleren monatlichen Migränetage erreichten.

Die Studie zeigte, dass 55,6 %/58,7 %/60,8 % der Patienten in den Atogepant-Armen mit 10 mg/30 mg/60 mg jeweils mindestens eine Reduktion um 50 % erreichten, verglichen mit 29,0 % der Patienten im Placebo-Arm (alle Dosisgruppen vs. Placebo, p=<0,0001).

Zu den zusätzlichen sekundären Endpunkten, die über den 12-wöchigen Behandlungszeitraum gemessen wurden, gehörten die Veränderung der durchschnittlichen monatlichen Kopfschmerztage gegenüber dem Ausgangswert, die Veränderung der durchschnittlichen monatlichen Akutmedikationstage, die Veränderung der durchschnittlichen monatlichen Leistungsfähigkeit bei täglichen Aktivitäten und die körperliche Beeinträchtigung beim Activity Impairment in Migraine-Diary (AIM-D), sowie die Veränderung gegenüber dem Ausgangswert im Migraine-Specific Quality of Life Questionnaire (MSQ) Role Function-Restrictive.

Die Studie zeigte, dass die Behandlung mit 30-mg- und 60-mg-Dosen zu statistisch signifikanten Verbesserungen bei allen sekundären Endpunkten führte, während die Behandlung mit der 10-mg-Dosis bei vier der sechs sekundären Endpunkte zu statistisch signifikanten Verbesserungen führte.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Im Vergleich zum Sicherheitsprofil, das in der vorangegangenen Studie zur Bewertung von Atogepant beobachtet wurde, wurden keine neuen Sicherheitsrisiken beobachtet. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten bei 0,9% der Patienten auf, die im Atogepant-Arm mit der 10-mg-Dosierung behandelt wurden, im Vergleich zu 0,9% der Patienten im Placebo-Arm.

Bei keinem der Patienten in den Atogepant 30 mg oder 60 mg Behandlungsarmen traten schwerwiegende unerwünschte Ereignisse auf.

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse, über die mit einer Häufigkeit ≥ 5% in mindestens einem Atogepant-Behandlungsarm berichtet wurden und die grösser waren als bei Placebo, waren Obstipation (6,9-7,7% über alle Dosen gegenüber 0,5% bei Placebo), Übelkeit (4,4-6,1% über alle Dosen gegenüber 1,8% bei Placebo) und Infektionen der oberen Atemwege (3,9-5,7% über alle Dosen gegenüber 4,5% bei Placebo).

Die Mehrzahl der Fälle von Verstopfung, Übelkeit und Infektionen der oberen Atemwege waren leicht oder mittelschwer und führten nicht zu einem Absetzen. In dieser Studie wurden keine hepatitischen Sicherheitsprobleme festgestellt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)