Atopisches Ekzem: Lebrikizumab in Kombination mit topischen Kortikosteroiden

Lebrikizumab in Kombination mit topischen Kortikosteroiden führte zu einer signifikanten Verbesserung der Krankheitsschwere bei atopischem Ekzem

Atopisches Ekzem: Lebrikizumab in Kombination mit topischen Kortikosteroiden

11.04.2022 Nach 16 Wochen erreichten 70 Prozent der Patienten mit mittelschwerer bis schwerem atopischen Ekzem (auch atopische Dermatitis (AD) genannt), die Lebrikizumab in Kombination mit topischen Standardkortikosteroiden (TCS) erhielten, eine mindestens 75-prozentige Verbesserung des Gesamtschweregrads der Erkrankung (EASI-75) in der ADhere-Studie, teilte Eli Lilly and Company auf der 4. jährlichen Revolutionizing Atopic Dermatitis (RAD) Conference mit.

Lebrikizumab, ein IL-13-Inhibitor, zeigte in Kombination mit TCS ebenfalls Verbesserungen bei Juckreiz, Schlafstörungen und Lebensqualität, verglichen mit Placebo plus TCS.

Hautklarheit, Juckreiz, Schlafstörungen und Lebensqualität

Von den Patienten, die Lebrikizumab plus TCS einnahmen, erreichten 41 Prozent nach 16 Wochen eine klare oder fast klare Haut (IGA), verglichen mit 22 Prozent der Patienten, die Placebo plus TCS einnahmen. Nach 16 Wochen erreichten 70 Prozent der Patienten, die Lebrikizumab plus TCS erhielten, ein EASI-75-Ansprechen, verglichen mit 42 Prozent unter Placebo plus TCS. Unterschiede zwischen Patienten, die Lebrikizumab in Kombination mit TCS erhielten, und Patienten, die Placebo mit TCS bekamen, wurden bereits nach vier Wochen für EASI-75 beobachtet.

Mit Lebrikizumab plus TCS behandelte Patienten erreichten auch statistisch signifikante Verbesserungen bei wichtigen sekundären Endpunkten, einschließlich Hautabheilung und Juckreiz, Beeinträchtigung des Schlafs durch Juckreiz und Lebensqualitätsmessungen im Vergleich zu Placebo mit TCS. Klinisch bedeutsame Unterschiede wurden bereits nach vier Wochen bei Juckreiz, Beeinträchtigung des Schlafs durch Juckreiz und Lebensqualität beobachtet.

Sicherheit, Nebenwirkungen

Die Sicherheitsergebnisse stimmten mit früheren Lebrikizumab-Studien bei atopischem Ekzem überein. Patienten, die Lebrikizumab plus TCS einnahmen, berichteten im Vergleich zu Placebo plus TCS häufiger über unerwünschte Ereignisse (Lebrikizumab plus TCS: 43 %, Placebo plus TCS: 35 %).

Die meisten unerwünschten Ereignisse waren leicht oder mittelschwer und nicht schwerwiegend und führten nicht zum Abbruch der Behandlung. Die häufigsten unerwünschten Ereignisse unter Lebrikizumab waren Bindehautentzündung (5 %) und Kopfschmerzen (5 %).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Lilly

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.