Axatilimab bei Graft-versus-Host-Erkrankung

Positive Topline-Ergebnisse der AGAVE-201-Zulassungsstudie mit Axatilimab bei chronischer Graft-Versus-Host-Reaktion

Axatilimab bei Graft-versus-Host-Erkrankung

25.07.2023 Syndax Pharmaceuticals und Incyte berichten über positive Topline-Daten aus der zulassungsrelevanten AGAVE-201-Studie mit Axatilimab (einem Anti-CSF-1R-Antikörper) bei erwachsenen und pädiatrischen Patienten mit chronischer Graft-versus-Host-Disease (GVHD, auch Graft-versus-host Erkrankung oder Graft-versus-Host-Reaktion genannt) nach zwei oder mehr vorangegangenen Therapielinien.

Wirksamkeit, Ansprechen

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt in allen Kohorten, wobei Patienten, die mit Axatilimab in einer Dosierung von 0,3 mg/kg alle zwei Wochen, 1,0 mg/kg alle zwei Wochen und 3,0 mg/kg alle vier Wochen behandelt wurden, innerhalb der ersten sechs Monate der Behandlung Gesamtansprechraten (ORR) von 74%, 67% bzw. 50% aufwiesen (95% Konfidenzintervall [KI]: [63,83], [55,77] bzw. [39,61]). Das Ansprechen wurde in allen wichtigen Patientenuntergruppen erzielt, einschließlich derjenigen, die zuvor mit Ruxolitinib, Belumosudil und/oder Ibrutinib behandelt wurden.

Auf der Grundlage dieser Ergebnisse und vorbehaltlich der Zustimmung der US-Arzneimittelbehörde (FDA) beabsichtigen Syndax und Incyte, bis Ende 2023 bei der FDA einen Antrag auf Erteilung einer Biologics License Application (BLA) einzureichen.

In die zulassungsrelevante Studie AGAVE-201 wurden insgesamt 241 Patienten an 121 Standorten in 16 Ländern aufgenommen. Die Patienten, die in die Studie aufgenommen wurden, hatten im Durchschnitt vier systemische Therapien erhalten, wobei 74 % zuvor mit Ruxolitinib, 23 % mit Belumosudil und 31 % mit Ibrutinib behandelt worden waren. Bei 54 % dieser Patienten waren zu Behandlungsbeginn mindestens vier Organe betroffen, darunter 45 % mit Lungenbefall.

Von den mit 0,3 mg/kg Axatilimab behandelten Respondern sprachen 60 % der Patienten auch nach 12 Monaten noch an (gemessen ab dem ersten Ansprechen bis zum Beginn einer neuen systemischen Therapie oder dem Tod, basierend auf der Kaplan-Meier-Schätzung). Die mediane Dauer des Ansprechens in dieser Population wurde nicht erreicht. Darüber hinaus erfuhren 55 % der Patienten in der 0,3-mg/kg-Gruppe eine klinisch bedeutsame Verbesserung der Symptome, gemessen an einer Verringerung der Punktzahl auf der modifizierten Lee-Skala für chronische GVHD-Symptome um mindestens sieben Punkte.

Unerwünsche Ereignisse / Nebenwirkungen

Die häufigsten unerwünschten Ereignisse standen im Einklang mit den zielgerichteten Wirkungen der CSF-1R-Hemmung und mit dem, was zuvor bei der Behandlung mit Axatilimab beobachtet worden war. In der Gesamtpopulation traten bei mehr als 20 % der Patienten unerwünschte Ereignisse wie ein Anstieg der Aspartat-Aminotransferase, der Kreatinphosphokinase im Blut, der Lipase, der Laktatdehydrogenase im Blut, der Alanin-Aminotransferase und Fatigue auf (n=239).

Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten in der Gesamtpopulation bei 101 (42,3 %) Patienten auf, wobei 37 (15,5 %) Patienten von unerwünschten Ereignissen betroffen waren, die zum Abbruch der Studienbehandlung führten.

In der 0,3-mg/kg-Dosisgruppe (n=79) war Fatigue das einzige schwerwiegende unerwünschte Ereignis, das bei mehr als 20 % der Patienten auftrat. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse traten in der 0,3-mg/kg-Gruppe bei 30 (38 %) Patienten auf, wobei fünf (6,3 %) Patienten von unerwünschten Ereignissen betroffen waren, die zum Abbruch der Studienbehandlung führten.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Syndax Pharmaceuticals

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.