Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Metformin gegen Muskelschwund und Muskelfibrose

Durch Muskelschwund verursachte Muskelfibrose, zelluläre Seneszenz und Seneszenz-assoziierter sekretorischer Phänotyp bei älteren Menschen werden während einer Rehabilitation mit Metformin-Vorbehandlung gemildert

Metformin gegen Muskelschwund und Muskelfibrose

25.07.2023 Das den Blutzucker regulierende Diabetesmedikament Metformin kann auch Muskelschwund und Muskelfibrose verhindern, was älteren Menschen helfen kann, sich schneller von Verletzungen oder Krankheiten zu erholen.

Forscher der University of Utah Health haben entdeckt, dass Metformin überraschende Anwendungsmöglichkeiten auf zellulärer Ebene hat. Es kann „zombieartige Zellen“, sogenannte seneszente Zellen, angreifen, die die Muskelfunktion beeinträchtigen.

Seneszente Zellen schütten Faktoren aus, die mit Entzündungen in Verbindung stehen und der Fibrose, einer Verhärtung oder Vernarbung des Gewebes, zugrundeliegen können. Metformin reduziert auch den Muskelschwund. Die Ergebnisse des Teams sind in der Zeitschrift Aging Cell veröffentlicht worden.

Um den Eingriff am Menschen zu untersuchen, rekrutierte das Team 20 gesunde männliche und weibliche ältere Personen für eine mehrwöchige Studie. Die Teilnehmer mussten sich vor dem Eingriff, der fünf Tage Bettruhe beinhaltete, einer Muskelbiopsie und einer MRT unterziehen. Eine Gruppe von 10 Teilnehmern erhielt Metformin und die anderen 10 Placebo-Pillen während einer zweiwöchigen Anlaufphase, dann setzte jede Gruppe die Behandlung mit Placebo oder Metformin während der Bettruhe fort.

Nach der Bettruhe wurden bei den Teilnehmern eine weitere Muskelbiopsie und eine MRT-Untersuchung durchgeführt, danach wurde die Behandlung eingestellt. Alle Patienten absolvierten eine siebentägige Rehabilitationsphase, gefolgt von einer letzten Muskelbiopsie.

„In unserer Studie haben wir zwei Dinge festgestellt“, sagt Dr. Micah Drummond. „Wenn die Teilnehmer während der Bettruhe Metformin einnahmen, hatten sie weniger Muskelschwund. Während der Erholungsphase wiesen ihre Muskeln auch weniger Fibrose oder übermäßiges Kollagen auf. Diese Ablagerungen können es dem Muskel erschweren, richtig zu funktionieren.“

Um diese Ergebnisse mit dem Alterungsprozess in Verbindung zu bringen, untersuchte das Forscherteam Muskelbiopsien von Studienteilnehmern. Sie fanden heraus, dass die Metformin-Teilnehmer weniger Marker für zelluläre Seneszenz aufwiesen.

„Dies ist die erste Arbeit, die einen direkten Zusammenhang zwischen einer Therapie, die auf die zelluläre Seneszenz abzielt, und einer verbesserten Erholung der Muskeln nach Inaktivität im Alter herstellt“, sagt der Hauptautor Dr. Jonathan Petrocelli. Er erklärt, dass Metformin den Muskelzellen hilft, das Gewebe während der Erholungsphasen nach Inaktivität besser umzubauen und zu reparieren.

„Unser eigentliches Ziel ist es, dass die Patienten ihre Muskelmasse und -funktion im Alter erhalten, denn Atrophie und Schwäche gehören zu den stärksten Prädiktoren für die Entwicklung von Krankheiten und den Tod“, erklärt er.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Aging Cell (2023). DOI: 10.1111/acel.13936

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Wir haben festgestellt, dass Sie einen Ad-Blocker aktiviert haben.

Bitte erwägen Sie, uns zu unterstützen, indem Sie Ihren Ad-Blocker deaktivieren, es hilft uns bei der Aufrechterhaltung dieser Website.

Es ist auch möglich uns mit einer kleinen Spende finanziell zu unterstützen, so dass wir auf Arznei-News die Werbung deaktivieren können. Mehr dazu hier.

Um den Inhalt zu sehen, deaktivieren Sie bitte den Adblocker und aktualisieren Sie die Seite.