Azacitidin (Vidaza) + Nivolumab (Opdivo)

Kombination Chemotherapie und Immuntherapie in Phase-II-Leukämie-Studie wirksam

09.11.2018 Eine Kombination des als Azacitidin bekannten Standard-Chemotherapeutikums mit Nivolumab, einem Immun-Checkpoint-Inhibitor, zeigte eine ermutigende Ansprechrate und Gesamtüberleben bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML) laut einer im Fachjournal Cancer Discovery veröffentlichten Studie.

Rezidivierte AML

Die Studie folgte 70 Patienten mit durchschnittlich zwei vorherigen Behandlungen für rezidivierte AML und berichtete über ein Gesamtansprechen von 33 Prozent, wobei 22 Prozent der Patienten in kompletter Remission waren.

Die Medikamentenkombination (Handelsnamen sind Vidaza und Opdivo) war besonders wirksam bei Patienten, die bisher keine Hypomethylierungsmittel (HMA) wie Azacitidin oder Decitabin erhalten hatten, mit einer Gesamtansprechrate von 52 Prozent bei diesen Patienten.

CD3 als Biomarker für das Ansprechen

Darüber hinaus prognostizierten vor der Behandlung entnomme Knochenmarkproben, die eine höhere Häufigkeit von Knochenmark-CD3- und CD8-Zellen vor der Behandlung zeigten, das Ansprechen auf die Therapie, sagte Naval Daver vom The University of Texas MD Anderson Cancer Center.

Insbesondere schien CD3 eine hohe Sensitivität und Spezifität für die Vorhersage des Ansprechens zu haben, was darauf hindeutet, dass es als zuverlässiger Biomarker für die Auswahl von Patienten für diese Kombinationstherapie dienen könnte.

Behandlung, Dosierung, Nebenwirkungen

Die Behandlung bestand aus intravenös oder subkutan verabreichtem Azacytadin und Nivolumab als Infusion. Elf Prozent der Patienten hatten schwere oder potenziell lebensbedrohliche Nebenwirkungen, obwohl die meisten erfolgreich behandelt wurden.

Das Gesamtüberleben aller Patienten betrug 6,3 Monate. Das Überleben bei den ersten rezidivierten Patienten war mit 10,6 Monaten am ermutigendsten, was doppelt so hoch ist wie das beobachtete Überleben unter Azacitidin allein bei ähnlichen Patienten am MD Anderson.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Cancer Discovery, 2018; CD-18-0774 DOI: 10.1158/2159-8290.CD-18-0774