Bauchspeicheldrüsenkrebs: AR-Blocker / ACE-Hemmer und die Sterblichkeit

Geringeres Sterberisiko für Patienten, die nach der Pankreaskrebs-Diagnose Angiotensin-II-Rezeptorblocker erhielten, und für Patienten, die in den ersten drei Jahren ACE-Hemmer erhielten

26.02.2022 Die Einnahme von Angiotensin-II-Rezeptorblockern (ARB) und Angiotensin-I-Converting-Enzyme (ACE)-Hemmern nach der Diagnose eines Bauchspeicheldrüsenkrebses (Pankreaskarzinom) ist mit einem verringerten Sterberisiko verbunden laut einer in BMC Cancer veröffentlichten Studie.

Die Studie

Dr. Scott W. Keith vom Sidney Kimmel Medical College der Thomas Jefferson University in Philadelphia und Kollegen untersuchten anhand von Daten von 3,7 Millionen Erwachsenen aus der italienischen Region Emilia-Romagna, ob die Einnahme von ARB oder ACE-Hemmern nach einer Pankreaskrebs-Diagnose mit der Lebenserwartung verbunden ist.

Zwischen 2003 und 2011 wurden insgesamt 8.158 Pankreaskarzinom-Patienten identifiziert. 20 Prozent von ihnen wurden an der Bauchspeicheldrüse operiert, 36 Prozent hatten Metastasen, und 86 Prozent starben bis Dezember 2012.

Verlängerte Lebenserwartung

Patienten, die nach der Pankreaskarzinom-Diagnose ARB erhielten, wiesen ein geringeres Sterberisiko auf als vergleichbare Patienten (Hazard Ratio: 0,80; 95 Prozent Konfidenzintervall: 0,72 bis 0,89).

In den ersten drei Jahren des Überlebens nach der Pankreaskarzinom-Diagnose war das Sterberisiko bei denjenigen, die ACE-Hemmer erhielten, ebenfalls geringer (Hazard Ratio: 0,87; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 0,80 bis 0,94); nach dem Überleben von drei Jahren wurde das verringerte Risiko abgeschwächt (Hazard Ratio: 1,14; 95-Prozent-Konfidenzintervall: 0,90 bis 1,45).

„Wir glauben, dass diese Daten die Investition in eine klinische Studie zur weiteren Erforschung des Einsatzes dieser kostengünstigen und sicheren Medikamente bei Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs stark unterstützen“, sagte Keith in einer Erklärung.

© arznei-news.de – Quellenangabe: BMC Cancer 22, 150 (2022). https://doi.org/10.1186/s12885-022-09200-4





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).