Belimumab (Benlysta) bei Lupus-Nephritis

Lupus-Nephritis: Benlysta erreicht in BLISS-LN den primären Endpunkt und alle wichtigen sekundären Endpunkte

18.12.2019 GlaxoSmithKline (GSK) hat positive Ergebnisse für intravenöses (IV) Benlysta (Belimumab) in der größten kontrollierten Phase-3-Studie bei aktiver Lupusnephritis veröffentlicht. Lupus-Nephritis ist eine Entzündung der Nieren verursacht durch systemischen Lupus erythematodes (SLE), die zu einer Nierenerkrankung im Endstadium führen kann.

Primärer Endpunkt Ansprechen in BLISS-LN

Wirksamkeit und Sicherheit von Belimumab wurden bei 448 Patienten mit aktiver Lupus-Nephritis in der Studie BLISS-LN untersucht. Diese erreichte ihren primären Endpunkt und zeigte, dass eine statistisch signifikant größere Anzahl von Patienten ein primäres Nierenansprechen (Primary Efficacy Renal Response, PERR) über einen Zeitraum von zwei Jahren erreichte, wenn sie mit Belimumab plus Standardtherapie behandelt wurden, verglichen mit Placebo plus Standardtherapie bei Erwachsenen mit aktiver Lupus-Nephritis (43% vs. 32%, Odds Ratio (95% CI) 1,55 (1,04, 2,32), p=0,0311).

Sekundäre Endpunkte in BLISS-LN

Belimumab zeigte auch eine statistische Signifikanz im Vergleich zu Placebo über alle vier wichtigen sekundären Endpunkte hinweg: Complete Renal Response (CRR) nach zwei Jahren (der stringenteste Wert für ein Nierenansprechen), Ordinal Renal Response (ORR) nach zwei Jahren, PERR nach einem Jahr und die Zeit bis zum Tod oder einem nierenbedingten Vorfall.

In BLISS-LN waren die Sicherheitsergebnisse für mit Belimumab behandelte Patienten im Allgemeinen mit denen vergleichbar, die mit Placebo plus Standardtherapie behandelt wurden.

Die Sicherheitsergebnisse stimmen mit dem bekannten Sicherheitsprofil von Belimumab überein, schreibt das Unternehmen.

Die vollständigen Ergebnisse werden bei einer zukünftigen wissenschaftlichen Tagung und in Fach-Publikationen vorgelegt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: GSK