Belzutifan aktiv bei Nierenzellkarzinom in Verbindung mit VHL-Krankheit

Objektives Ansprechen bei 49 Prozent der Patienten mit Nierenzellkarzinom in Verbindung mit der von-Hippel-Lindau-Krankheit

11.12.2021 Der Hypoxie-induzierbare Faktor 2α-Inhibitor Belzutifan ist bei Nierenzellkarzinomen wirksam, die mit der von-Hippel-Lindau-Krankheit (VHL) assoziiert sind, laut einer im New England Journal of Medicine veröffentlichten Studie.

Wirksamkeit

Dr. Eric Jonasch vom M.D. Anderson Cancer Center der University of Texas in Houston und seine Kollegen führten eine offene Ein-Gruppen-Studie der Phase 2 durch, um die Wirksamkeit und Sicherheit des oral verabreichten Belzutifan bei 61 Patienten mit Nierenzellkarzinom in Verbindung mit der VHL-Krankheit zu untersuchen.

Die Forscher fanden heraus, dass 49 Prozent der Patienten mit Nierenzellkarzinom nach einer medianen Nachbeobachtungszeit von 21,8 Monaten ein objektives Ansprechen zeigten. Auch bei Patienten mit Läsionen der Bauchspeicheldrüse und Hämangioblastomen des Zentralnervensystems wurde ein Ansprechen beobachtet (77 Prozent von 61 Patienten bzw. 30 Prozent von 50 Patienten).

Alle 16 Augen, die bei 12 Patienten mit retinalen Hämangioblastomen zu Beginn der Behandlung bewertet werden konnten, wiesen eine Verbesserung auf.

Sicherheit; Nebenwirkungen

Anämie und Müdigkeit waren die häufigsten unerwünschten Ereignisse (90 bzw. 66 Prozent). Sieben der Patienten brachen die Behandlung ab, darunter vier, die sie von sich aus abbrachen, und einer, der an den akuten toxischen Wirkungen von Fentanyl starb.

Die Hälfte der Patienten in dieser Studie mit Belzutifan zeigte ein objektives Ansprechen, und bei fast allen Patienten verringerte sich die Größe ihrer Läsionen, so Jonasch in einer Erklärung. Patienten mit VHL können eine bessere Lebensqualität haben, da diese Therapie die Notwendigkeit einer Operation hinauszögern oder vermeiden kann, schreiben die Studienautoren.

© arznei-news.de – Quellenangabe: N Engl J Med 2021; 385:2036-2046 DOI: 10.1056/NEJMoa2103425





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).