Bemcentinib

Nicht-kleinzelliger Lungenkrebs (NSCLC): Erster Wirksamkeitsendpunkt in Phase-II-Studie bei erreicht

10.01.2018 BerGenBio hat bekanntgegeben, dass es den ersten Wirksamkeitsendpunkt in der klinischen Phase-II-Studie erreicht hat, in der BGB324 (Bemcentinib – ein selektiver AXL-Inhibitor) in Kombination mit Erlotinib bei Patienten mit fortgeschrittenem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs (NSCLC), deren Krebs unter einem zugelassenen EGFR-Inhibitor weiterwuchs, untersucht wurde.

Selektive AXL-Hemmung

Die Studie (BGBC004) soll die Hypothese prüfen, dass die selektive AXL-Hemmung mit dem einmal täglich oral verabreichten niedermolekularen Wirkstoff Bemcentinib die Resistenz gegenüber Erlotinib umkehren und verhindern kann.

Erlotinib ist ein Medikament, das auf das Signaling eines konstitutiv aktiven Rezeptors für den epidermalen Wachstumsfaktor (EGFR) abzielt. Die Studie rekrutiert Patienten mit aktivierenden EGFR-Mutationen in drei Einstellungen:

Tagesdosis

Arm A wurde entwickelt, um die Tagesdosis von Bemcentinib zu bestimmen, die sicher in Kombination mit Erlotinib bei Patienten verabreicht werden kann, die zuvor eine Erlotinib-Therapie erhalten haben. Dieser Arm ist komplett und eine empfohlene Phase II Dosis wurde festgelegt.

Wiederherstellung der Sensitivität

Arm B folgt einem Simon-ähnlichen, zweistufigen Design, das die Fähigkeit von Bemcentinib zur Wiederherstellung der Sensitivität für eine zielgerichtete EGFR-Therapie in Kombination mit Erlotinib bei Patienten untersucht, die mit einem zugelassenen EGFR-Inhibitor eine vorangegangene Therapie durchgeführt haben, und die für die T790M-Mutation negativ sind. Dieser Arm hat seine erste Stufe erfolgreich abgeschlossen.

Die anfänglichen Endpunkte der ersten Stufe von Arm B wurden überschritten. Bei Patienten, die mindestens einen Behandlungszyklus (n=9) absolviert haben, wurde eine allgemeine Krankheitskontrollrate von 33% berichtet, womit ein vorläufiger Nachweis erbracht wurde, dass Bemcentinib bei einigen Patienten die Sensitivität für eine zielgerichtete EGFR-Therapie wiederherstellen kann.

Resistenz gegen eine gezielte EGFR-Therapie verhindern

Arm C wurde entwickelt, um die Fähigkeit von Bemcentinib zu evaluieren, eine erworbene Resistenz gegen eine gezielte EGFR-Therapie zu verhindern, wenn sie in Kombination mit Erlotinib Firstline gegeben wird. Dieser Arm rekrutiert noch Patienten, wobei die Zwischenergebnisse für Mitte 2018 erwartet werden.

Bemcentinib wird derzeit in zwei weiteren klinischen Studien bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs in Kombination mit Immun- und Chemotherapie evaluiert; die ersten positiven Daten für eine Chemo-Kombination wurden im Dezember 2017 gemeldet. Weitere Phase-II-Kombinationsstudien mit Bemcentinib zur Behandlung von Brustkrebs, Melanom und akuter myeloischer Leukämie sind im Gange.
© arznei-news.de – Quelle: BerGenBio, Jan. 2018



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Mit dem Klick auf 'Kommentar abschicken' bestätigen Sie, dass Sie der Veröffentlichung Ihres Beitrages auf Arznei-News.de zustimmen.
Kommentare werden nach Prüfung freigegeben.
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)