Medikamente und / gegen Suizid

Studie untersuchte Verbindungen zwischen Suizidversuchen und der Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten

06.11.2019 Eine Überprüfung von 922 verschreibungspflichtigen Medikamenten, die von fast 150 Millionen Menschen über einen Zeitraum von 11 Jahren eingenommen wurden, zeigt, dass nur 10 dieser Medikamente mit einem Risiko für Suizidversuche verbunden waren.

44 Medikamente waren mit einem verringerten Risiko für Selbstmordversuche verbunden, darunter viele, die ein “Black Box”-Label der Food and Drug Administration tragen, das vor ihrem Zusammenhang mit suizidalem Verhalten warnt.

Die in Harvard Data Science Review veröffentlichte Studie identifiziert mehrere Medikamente mit dem Potenzial, Suizidversuche zu verhindern, die derzeit nicht für diesen Zweck verwendet werden – darunter Folsäure, ein einfaches Vitamin, das oft schwangeren Frauen verschrieben wird.

Für die neue Studie entwickelten Robert Gibbons von der University of Chicago und sein Team ein statistisches Instrument zur Messung der Zusammenhänge zwischen Arzneimitteln und Selbstmordversuchen. Sie analysierten die Daten von 922 Medikamenten mit mehr als 3.000 Rezepten einer Datenbank mit medizinischen Aufzeichnungen von 2003 bis 2014. Die Daten enthielten Einträge von 146 Millionen Patienten von mehr als 100 Krankenkassen in den Vereinigten Staaten.

Die Forscher zählten die Selbstmordversuche in den drei Monaten vor der Verschreibung und in den drei Monaten nach der Einnahme des Medikaments. Dieser Ansatz ermöglichte es ihnen, jedes Medikament innerhalb bei jeder Person einzeln zu bewerten und dessen Wirkung auf die Suizidalität zu bewerten.

10 Medikamente erhöhten das Suizidrisiko

Die Analyse ergab 10 Medikamente, die eine statistisch signifikante Zunahme der Suizidversuche zeigten, darunter

  • das Opioid-Schmerzmittel Hydrokodon-Bitartrat / Paracetamol (Vicodin),
  • Anti-Angst-Medikamente (Anxiolytika) Alprazolam (Xanax) und Diazepam (Valium)
  • sowie Prednison, ein Kortikosteroid.

44 Medikamente verringerten das Suizidrisiko

Insgesamt 44 Medikamente zeigten das Potenzial, das Suizidrisiko zu verringern, darunter

  • eine große Gruppe von Antidepressiva mit Black-Box-Warnungen wie Fluoxetin und Escitalopram,
  • Mirtazapin,
  • Hydroxyzin,
  • Disulfiram,
  • Naltrexon,
  • Gabapentin – ein Antikrampfmittel zur Behandlung von Anfällen (Antiepileptikum) und
  • das Vitamin Folsäure.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Harvard Data Science Review – DOI 10.1162/99608f92.6fdaa9de



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Erfahrungsberichte werden nach Prüfung auf Arznei-News.de veröffentlicht. Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)! Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)