Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Benzodiazepine in Schwangerschaft: Erhöhtes Risiko für Fehlgeburt

Erhöhtes Risiko in Verbindung mit Benzodiazepinen mit Odds Ratios von 1,39 bis 2,52 für Alprazolam und Fludiazepam

Benzodiazepine in Schwangerschaft: Erhöhtes Risiko für Fehlgeburt

28.12.2023 Nach Berücksichtigung messbarer Störfaktoren ist das Risiko für eine Fehlgeburt im Zusammenhang mit der Einnahme von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft erhöht laut einer in JAMA Psychiatry veröffentlichten Studie.

Lin-Chieh Meng von der National Taiwan University in Taipeh und Kollegen quantifizierten das Risiko für eine Fehlgeburt im Zusammenhang mit der Einnahme von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft in einer landesweiten, bevölkerungsbezogenen Fall-Zeit-Kontroll-Studie. Schwangerschaften, die zwischen 2004 und 2018 zu einer Fehlgeburt führten, wurden in die Fallgruppe aufgenommen und im Verhältnis 1:1 mit exponierten Kontrollpersonen im Zeitverlauf anhand eines Krankheitsrisikoscores abgeglichen. Die Studie umfasste 3.067.122 Schwangerschaften bei 1.957.601 Frauen; 4,4 Prozent dieser Schwangerschaften führten zu einer Fehlgeburt.

  • Die Forscher fanden heraus, dass das Risiko für eine Fehlgeburt in Verbindung mit der Einnahme von Benzodiazepinen während der Schwangerschaft erhöht war (Odds Ratio: 1,69); bei mehreren Sensitivitätsanalysen, die verschiedene Zeitfenster berücksichtigten und Fehlklassifizierungen mit einschlossen, waren die Ergebnisse konsistent.
  • Ein erhöhtes Risiko für eine Fehlgeburt wurde in Verbindung mit häufig verwendeten Benzodiazepinen beobachtet, wobei die Fall-Zeit-Kontroll-Odds Ratios von 1,39 für Alprazolam bis 2,52 für Fludiazepam reichten.

„Diese Ergebnisse legen nahe, dass bei der Anwendung von Benzodiazepinen in der Frühschwangerschaft Vorsicht geboten ist“, schreiben die Autoren. „Die Ergebnisse dieser Studie liefern auch Anhaltspunkte für Kliniker, um fundierte Entscheidungen bezüglich der Behandlung von psychiatrischen und Schlafstörungen bei schwangeren Frauen zu treffen.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: JAMA Psychiatry. Published online December 27, 2023. doi:10.1001/jamapsychiatry.2023.4912

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.