Benzodiazepine in der Schwangerschaft

Erhöht die Benzodiazepin-Einnahme das Risiko für eine Eileiterschwangerschaft?

04.06.2020 Frauen, die vor der Schwangerschaft Benzodiazepine verschrieben bekommen haben, haben möglicherweise ein erhöhtes Risiko für eine Eileiter-Schwangerschaft laut einer in Human Reproduction veröffentlichten Studie.

Elizabeth Wall-Wieler, Ph.D., von der Stanford University School of Medicine in Kalifornien, und Kollegen untersuchten das Risiko für eine Eileiter-Schwangerschaft bei Frauen, die Benzodiazepin-Verschreibungen vor der Empfängnis erhielten, anhand von Daten aus 1.691.366 Schwangerschaften, die aus kommerziellen Versicherungspolicen in den USA stammen.

Die Forscher fanden heraus, dass 1,06 Prozent der Schwangerschaften in den 90 Tagen vor der Empfängnis mindestens zwei Benzodiazepin-Verschreibungen mit einer Gesamtmenge von mindestens 10 Tagen in Anspruch nahmen.

Bei Frauen mit einer Benzodiazepin-Verschreibung wurde ein Überhang von 80 Eileiterschwangerschaften pro 10.000 Schwangerschaften beobachtet; das mit der inversen Behandlungswahrscheinlichkeit (IPT) gewichtete Risiko für Eileiterschwangerschaften war 1,47-fach (95-prozentiges Konfidenzintervall, 1,32 bis 1,63) höher als bei Frauen ohne Benzodiazepin-Verschreibung vor der Empfängnis.

Bei Frauen mit der Diagnose einer Angststörung und bei Frauen mit der Diagnose einer Schlafstörung betrug das IPT-gewichtete relative Risiko für eine Eileiterschwangerschaft in Verbindung mit Benzodiazepin-Einnahme 1,34 (95 Prozent Konfidenzintervall, 1,18 bis 1,53) bzw. 1,28 (95 Prozent Konfidenzintervall, 0,99 bis 1,68).

Diese Studie zeigt, dass Frauen, die Benzodiazepine bei Eintritt der Schwangerschaft einnehmen, ein höheres Risiko für die Entwicklung einer Eileiterschwangerschaft haben, sagte Wall-Wieler in einem Statement.

Bei der Ermittlung von Behandlungsmöglichkeiten sollten Frauen und ihre Gesundheitsversorger die Nutzen und Risiken abwägen, die mit den Behandlungsoptionen verbunden sind, und es sollten mehr Optionen zur Verfügung stehen, deren sichere Anwendung vor und während der Schwangerschaft nachgewiesen wurde, schließen die Studienautoren.
© arznei-news.de – Quellenangabe: Human Reproduction, deaa082, https://doi.org/10.1093/humrep/deaa082.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)