Fluoxetin – Mögliche Nebenwirkungen

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

Weitere Infos, News zum Medikament Fluoxetin

Vereinzelt unter Fluoxetin vorgekommene Nebenwirkungen:

  • Krampf-Anfälle,
  • verlängerte Dauer der Krämpfe bei einer Elektrokrampftherapie.
  • Steigerung des Blutdruckes, Blutdrucksenkung,
  • Kreislaufkollaps. Thrombozytopenie, Störung der Thrombozytenfunktion, Blutungen, z.B. Purpura, Blutungen im Magen-Darm-Trakt, Bluten der Nase. Aplastische Anämie, hämolytische Anämie, Vaginalblutungen nach dem Absetzen,
  • Mangel in allen drei Zellreihen der Blutbildung,
  • eosinophile Lungenentzündung,
  • malignes neuroleptisches Syndrom,
  • Schlaganfall,
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse,
  • Störungen des Herzrhythmus,
  • Ausfall der Haare,
  • Erhöhung des Prolaktinspiegels im Blut,
  • Gedanken an Suizid,
  • aggressives Verhalten.

Selten auftretende unerwünschte Wirkungen:

  • Veränderungen in der Lunge (z.B.Entzündungen oder Fibrose), vorher kann eine Atemnot festgestellt werden.
  • zu hoher Prolaktinspiegel im Blut, der reversibel ist,
  • Störung der Sekretion von ADH.
  • Mangel an Leukozyten (weißen Blutkörperchen),
  • Anstieg der Werte der Leberenzyme. Störung der Leberfunktionen, Gelbsucht, Hepatitis (aber sehr selten),
  • extrapyramidalmotorische Symptome (Morbus Parkinson).

Gelegentlich können systemische Reaktionen auftreten, Hautauschlag, Vaskulitis.

Häufig unter Fluoxetin auftretende Nebenwirkungen:

  • Abnahme von Gewicht,
  • Reaktionen anaphylaktoider Natur,
  • Krampf der glatten Bronchialmuskulatur,
  • Quincke-Ödem bzw. angioneurotisches ödem,
  • Hautallergie mit Quaddeln oder auch Erythema.
  • Hautausschläge, Jucken, Bildung von Bläschen,
  • erhöhte Temperatur, bei Hautausschlag oder grippeähnlichen Erscheinungen Behandlung abbrechen.
  • Vermehrung der Leukozyten (weiße Blutkörperchen) im Blut,
  • Gelenkschmerzen unterschiedlichster Pathogenese,
  • Atemschwierigkeiten
  • Gähnanfälle, Konzentrationsschwierigkeiten, Beschwerden bei der Blasenentleerung.
  • Hypomanie oder sogar Manie, wenn bipolare affektive Störung vorliegt.

Sehr häufig auftretende unerwünschte Wirkungen dieses Antidepressivums sind:

  • Magen-Darm-Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelsein, Trockenheit im Munde, keinen Appetit, Durchfall, Verstopfung, übergeben, Blähungen,
  • Veränderungen des Geschmackes, Beschwerden beim Schlucken.
  • Beschwerden wie Schlaflosigkeit, Nervosität, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Gefühle der Angst, Zittrigkeit, Benommenheit, Gefühl von Schwindel.
  • Störungen der Sexualfunktionen, wie z.B. Impotenz, Priapismus, Libidoverringerung.
  • Kribbel- und Taubheitsgefühle, schlechte Träumge, Störungen des Denkens, Verwirrung, Unruhigsein.
  • Schwächegefühl, starkes Schwitzen,
  • Sehprobleme (Sehen kann verschwommen sein),
  • Jucken,
  • Herzklopfen, Schmerzen und Schwellung in der Brust,
  • aufsteigende Hitze, Schmerzen in den Gliedern.

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte zu diesem Medikament.





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren