Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Beta-2-Agonisten und Parkinson-Krankheit

Studie untersuchte Verbindung zwischen Beta-2-Adrenozeptor-Agonisten bei Asthma oder chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) und dem Risiko für Parkinson-Krankheit

Beta-2-Agonisten und Parkinson-Krankheit

14.06.2023 Beta-2-Agonisten (auch Beta-2-Sympathomimetika genannt) sind Bronchodilatatoren, die häufig zur Behandlung von Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) eingesetzt werden. Obwohl Beta-2-Agonisten in einigen früheren epidemiologischen Studien mit einem geringeren Risiko für die Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht wurden, konnte dieser Zusammenhang in einer kürzlich durchgeführten registergestützten Studie der Universität von Ostfinnland nicht festgestellt werden. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Clinical Epidemiology veröffentlicht.

Die Anhäufung des Proteins Alpha-Synuclein im Gehirn spielt eine zentrale Rolle bei der Parkinson-Krankheit. Es wurde festgestellt, dass Beta-2-Agonisten die Expression des Alpha-Synuclein-Gens in Tier- und Zellmodellen verringern, was für die Parkinson-Krankheit von Nutzen sein könnte. Obwohl Beta-2-Agonisten in einigen früheren epidemiologischen Studien mit einem geringeren Risiko für die Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht wurden, könnten Störfaktoren wie das Rauchen diesen Zusammenhang beeinflusst haben.

Rauchen ist die Hauptursache für COPD und kann die Asthmakontrolle verschlechtern und zu einem erhöhten Bedarf an Beta-2-Agonisten führen. Rauchen wird jedoch auch mit einem geringeren Risiko für die Parkinson-Krankheit in Verbindung gebracht, so dass es wichtig ist, in der Studie auf Störfaktoren zu achten. Obwohl die landesweiten finnischen Registerdaten keine Informationen über das Rauchen enthalten, können die Auswirkungen des Rauchens kontrolliert werden, indem die Studie auf Personen beschränkt wird, bei denen das Rauchen in der Vergangenheit eher gleichmäßig verteilt ist.

Laut der kürzlich veröffentlichten Fall-Kontroll-Studie mit Personen, bei denen Asthma oder COPD diagnostiziert wurde, war die Einnahme von inhalativen kurz- oder langwirksamen Beta-2-Agonisten mindestens drei Jahre vor der Diagnose der Parkinson-Krankheit nicht mit dem Risiko der Parkinson-Krankheit verbunden. Es gab auch keinen konsistenten Dosis-Wirkungs-Zusammenhang. Verschiedene Begleiterkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie Alter, Geschlecht und Dauer von Asthma oder COPD wurden in der Studie berücksichtigt.

Die Studie wurde im Rahmen der FINPARK-Studie durchgeführt, die 22.189 finnische Bewohner mit Parkinson-Krankheit und eine angepasste Vergleichskohorte umfasst. Die Studie beschränkte sich auf Personen, bei denen mindestens drei Jahre vor der Diagnose der Parkinson-Krankheit Asthma oder COPD diagnostiziert worden war.

© arznei-news.de – Quellenangabe: Clinical Epidemiology (2023). DOI: 10.2147/CLEP.S405325

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.