Blutdruckmedikamente abends oder morgens?

Große Studie untersuchte, ob blutdrucksenkende Medikamente morgens oder abends eingenommen werden sollten

Blutdruckmedikamente abends oder morgens?

27.08.2022 Eine pragmatische randomisierte Studie mit mehr als 21.000 Patienten mit Bluthochdruck, die über fünf Jahre hinweg beobachtet wurden, hat ergeben, dass der Schutz vor Herzinfarkt, Schlaganfall und vaskulärem Tod nicht davon abhängt, ob blutdrucksenkende Medikamente morgens oder abends eingenommen werden.

Die Forschungsergebnisse wurden auf dem ESC Congress 2022 vorgestellt und widersprechen früheren Erkenntnissen, die einen sehr großen kardiovaskulären Nutzen der nächtlichen Einnahme nahelegten.

Bluthochdruck

Weltweit leiden mehr als eine Milliarde Menschen an Bluthochdruck. Bluthochdruck ist die weltweit häufigste Ursache für vorzeitigen Tod und war im Jahr 2015 für fast zehn Millionen Todesfälle verantwortlich, von denen 4,9 Millionen auf ischämische Herzkrankheiten und 3,5 Millionen auf Schlaganfälle zurückzuführen waren.

Der nächtliche Blutdruck ist ein besserer Prädiktor für kardiovaskuläre Folgen als der Blutdruck am Tag, und es gibt frühere Belege dafür, dass blutdrucksenkende Medikamente, die abends statt morgens eingenommen werden, den nächtlichen Blutdruck stärker senken. Die Hygia-Studie hatte zuvor auf eine schützende Wirkung der nächtlichen Einnahme in Bezug auf kardiovaskuläre Ereignisse hingewiesen, doch diese Studie wurde auch kritisiert.

Die Studie TIME

TIME war eine große prospektive, randomisierte Studie, in der untersucht wurde, ob die abendliche Verabreichung von blutdrucksenkenden Medikamenten im Vergleich zur morgendlichen Verabreichung zu einer Verbesserung der wichtigsten kardiovaskulären Ereignisse führt. Die Teilnehmer wurden sie im Verhältnis 1:1 randomisiert und nahmen ihre übliche antihypertensive Medikation morgens oder abends ein.

Der zusammengesetzte primäre Endpunkt war die Hospitalisierung wegen eines nicht-tödlichen Myokardinfarkts oder eines nicht-tödlichen Schlaganfalls oder der vaskuläre Tod in der Intention-to-Treat-Population. Informationen über Krankenhausaufenthalte und Todesfälle wurden von den Teilnehmern per E-Mail und durch Verknüpfung mit nationalen Datenbanken eingeholt. Weitere Daten wurden von Hausärzten und Krankenhäusern gesammelt und von einem unabhängigen Ausschuss beurteilt, der hinsichtlich der zugewiesenen Dosierungszeit verblindet war.

Insgesamt wurden 21.104 Patienten randomisiert, 10.503 für die abendliche und 10.601 für die morgendliche Verabreichung. Das Durchschnittsalter der Teilnehmer betrug 65 Jahre, 58 % waren Männer und 98 % waren weiß. Die mittlere Nachbeobachtungszeit betrug 5,2 Jahre, einige nahmen jedoch über neun Jahre an der Studie teil.

Kein Unterschied zwischen morgendlicher und abendlicher Medikamenteneinnahme

Der primäre Endpunkt trat bei 362 (3,4 %) Teilnehmern in der Gruppe mit abendlicher Verabreichung (0,69 Ereignisse pro 100 Patientenjahre) und 390 (3,7 %) in der Gruppe mit morgendlicher Verabreichung (0,72 Ereignisse pro 100 Patientenjahre) auf, was eine unbereinigte Hazard Ratio von 0,95 (95 % Konfidenzintervall 0,83-1,10; p=0,53) ergab. Die Ergebnisse veränderten sich nicht in vorspezifizierten Untergruppenanalysen. Die Einnahme von Medikamenten am Abend war nicht schädlich.

Studienleiter Professor Thomas MacDonald von der Universität Dundee, UK, sagte: „TIME war eine der größten jemals durchgeführten kardiovaskulären Studien und liefert eine endgültige Antwort auf die Frage, ob blutdrucksenkende Medikamente morgens oder abends eingenommen werden sollten. Die Studie ergab eindeutig, dass Herzinfarkt, Schlaganfall und vaskulärer Tod unabhängig von der Einnahmezeit in ähnlichem Maße auftraten. Menschen mit Bluthochdruck sollten ihre regelmäßigen blutdrucksenkenden Medikamente zu einer Tageszeit einnehmen, die für sie günstig ist und unerwünschte Wirkungen minimiert.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: ESC Congress 2022

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.