Unterstützen Sie bitte Arznei-News durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Bluthochdruck durch Östrogen-Hormontherapie

Positiver Zusammenhang zwischen der Verabreichungsform, Dauer der Östrogenexposition, der kumulativen Östrogendosis und dem Risiko für Bluthochdruck

Bluthochdruck durch Östrogen-Hormontherapie

09.06.2023 Bei postmenopausalen Frauen, die eine reine Östrogen-Hormontherapie (HT) anwenden, ist die Einnahme einer oralen Östrogen-HT mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck verbunden laut einer online in Hypertension veröffentlichten Studie.

Cindy Z. Kalenga von der Cumming School of Medicine an der University of Calgary in Kanada und Kollegen führten eine bevölkerungsbezogene Kohortenstudie durch, an der Frauen im Alter von ≥45 Jahren teilnahmen, die mindestens zwei aufeinanderfolgende Verschreibungen für eine reine Östrogen-Hormontherapie erhielten, um den Zusammenhang zwischen der Art der Verabreichung und dem Bluthochdruckrisiko zu untersuchen. Berücksichtigt wurden die Daten von 112.240 Frauen, die eine reine Östrogen-Hormontherapie einnahmen.

  • Die Forscher fanden heraus, dass orales Östrogen im Vergleich zu transdermalen und vaginalen Östrogenen mit einem höheren Risiko für Bluthochdruck verbunden war (Hazard Ratios: 1,14 bzw. 1,19).
  • Im Vergleich zu Östradiol war konjugiertes equines Östrogen mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck verbunden (Hazard Ratio: 1,08); für Estron wurde kein erhöhtes Risiko festgestellt.
  • Ein positiver Zusammenhang mit dem Hypertonierisiko wurde für die Dauer der Östrogenexposition und die kumulative Östrogendosis festgestellt.

„Es ist wirklich wichtig, mehr Wissen über sichere und wirksame Hormonbehandlungen für Frauen in den Wechseljahren zu haben“, sagte ein Mitautor in einer Erklärung. „Letztlich ist es eine individuelle Entscheidung darüber, was für eine Frau in den Wechseljahren am besten ist, und sie sollte einen offenen Dialog mit ihrem Arzt oder dem Gesundheitsteam beinhalten.“

© arznei-news.de – Quellenangabe: https://doi.org/10.1161/HYPERTENSIONAHA.122.19938 – Hypertension. 2023;0

Weitere Infos / News zu diesem Thema:





Diese Informationen sind NICHT als Empfehlung für ein bestimmtes Medikament zu verstehen. Auch wenn diese Berichte, Studien, Erfahrungen hilfreich sein können, sind sie kein Ersatz für die Erfahrung und das Fachwissen von Ärzten.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert/verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte.