Venetoclax (Venclyxto) bei CLL

Erfahrungen, Erfahrungsberichte zu diesem Medikament

News

CLL: Ph3-Studie MURANO erreicht primären Endpunkt

18.09.2017 Roche hat bekanntgegeben, dass die Phase-III-Studie MURANO, die Venclexta/Venclyxto (Venetoclax) in Kombination mit MabThera/Rituxan (Rituximab) bei Patienten mit rezidivierter oder refraktärer chronisch-lymphatischer Leukämie (CLL) untersuchte, ihren primären Endpunkt erreicht hat.

Sie zeigte eine signifikante Verbesserung der Zeit, die die Patienten ohne Fortschreiten der Erkrankung erreichten (progressionsfreie Zeit), wenn sie mit Venclyxto plus Mabthera behandelt wurden – im Vergleich zu Bendamustin plus Rituximab.

Es wurden keine neuen Sicherheitssignale oder eine Zunahme bekannter Toxizitäten beobachtet.

MURANO ist eine offene, internationale, multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie mit 389 Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem CLL, die zuvor mit mindestens einer, aber nicht mehr als drei Behandlungslinien behandelt wurden.
© arznei-news.de – Quelle: Roche, Sept. 2017

CLL: Medikament erreicht gutes Ansprechen und hohe Negativitäts-Raten bei minimaler Resterkrankung nach Ibrutinib-Versagen

17.01.2018 Bei Fortschreiten einer chronischen lymphatischen Leukämie (CLL) unter oder nach der Behandlung mit Ibrutinib scheint Venetoclax (Venclyxto) eine wirksame Therapieoption zu sein.

Das Medikament kann ein langes progressionsfreies Überleben – häufig mit nicht nachweisbarer minimaler Resterkrankung (MRD) – ermöglichen und weist dabei ein akzeptables Nebenwirkungsprofil auf. Dies zeigt die Zwischenanalyse einer multizentrischen, offenen Phase-2-Studie, die kürzlich in The Lancet Oncology publiziert wurde, schreibt AbbVie.

In der prospektiven Phase-2-Studie mit 91 erwachsenen Patienten mit progredienter CLL unter oder nach Ibrutinib-Therapie zeigten nach einer medianen Beobachtungsdauer von 14 Monaten nach Einschätzung der Prüfärzte 59 Patienten (65 %) ein Ansprechen gemäß den iwCLL- Kriterien (primärer Endpunkt der Studie). Von allen behandelten Patienten wiesen 9 % eine komplette Remission oder komplette Remission mit unvollständiger Erholung im Knochenmark auf, 3 % eine noduläre partielle Remission und 52 % eine partielle Remission.

Das mediane progressionsfreie Überleben lag zum Zeitpunkt der Zwischenanalyse bei 24,7 Monaten. Das geschätzte 12 monatige progressionsfreie Überleben betrug 75 %. Das mediane Gesamtüberleben war zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht erreicht. Das geschätzte 12-Monats-Gesamtüberleben lag bei 91 %.
Für 24 der Patienten (42 %) wurde eine MRD-Negativität nachgewiesen, die übrigen wiesen meist nur eine geringe CLL-Zellzahl im peripheren Blut auf.

Das Ansprechen auf die Venclyxto-Behandlung war bei Patienten mit Hochrisiko-Zytogenetik mit 61 % vergleichbar gut wie bei Patienten ohne diese chromosomalen Veränderungen (67 %). Auch 12 von 17 Patienten (71 %) mit BTK- oder PLCG2-Mutationen, die mit einer Ibrutinib-Resistenz verknüpft sind, sprachen auf die Behandlung mit Venetoclax an. Das progressionsfreie Überleben war bei Patienten mit vorhandenen Resistenzmutationen vergleichbar mit dem bei Patienten ohne diese Mutationen.
© arznei-news.de – Quelle: idw, Jan. 2018

CLL14: Kombination mit Obinutuzumab versus Obinutuzumab plus Chlorambucil bei CLL

31.10.2018 AbbVie hat positive Ergebnisse der randomisierten klinischen Phase-3-Studie CLL14 veröffentlicht, in der Venetoclax plus Obinutuzumab versus Obinutuzumab plus Chlorambucil bei Patienten mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) und koexistierenden Erkrankungen, die keine vorherige Behandlung erhalten haben, untersucht wurde.

Die Studie erreichte ihren primären Endpunkt des vom Prüfarzt bewerteten progressionsfreien Überlebens (PFS; Zeit der Behandlung ohne Krankheitsprogression oder Tod) mit einer festen Behandlungsdauer von 12 Monaten.

Die vorläufige Analyse deutet darauf hin, dass das in der Kombination von Venclyxto plus Obinutuzumab beobachtete Sicherheitsprofil mit dem bekannten Sicherheitsprofil der einzelnen Medikamente allein übereinstimmt.
© arznei-news.de – Quellenangabe: AbbVie

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) – Minimale Resterkrankung: Aktualisierte Daten zu Kombinationen Venetoclax plus Obinutuzumab / Rituximab

08.12.2019 Roche hat aktualisierte Daten aus zwei zulassungsrelevanten Phase-III-Studien zu Venclexta/Venclyxto (Venetoclax) (MURANO und CLL14) veröffentlicht, wonach Kombinationsbehandlungen mit Venetoclax als chemotherapiefreie, befristete Optionen zur Erreichung einer minimalen Resterkrankung (MRD) Negativität bei Menschen mit chronischer lymphatischer Leukämie (CLL) unterstützt werden.

CLL14

Die zulassungsrelevante Phase-III-Studie CLL14 evaluierte die Kombination von Venclexta/Venclyxto plus Gazyva/Gazyvaro (Obinutuzumab) bei Patienten mit bisher unbehandelter CLL, die bereits bestehende Krankheiten hatten.

Bei einer medianen Nachbeobachtungszeit von mehr als drei Jahren (39,57 Monate), in der alle Patienten seit mindestens zwei Jahren nicht mehr behandelt wurden, zeigte Venetoclax plus Obinutuzumab hohe Ansprechraten, einschließlich MRD-Negativität. Konkret:

  • Höhere MRD-Negativitätsraten im peripheren Blut (76% vs. 35%; p<0,001) und im Knochenmark (57% vs. 17; p<0,001%) wurden am Ende der Behandlung bei Menschen beobachtet, die mit Venetoclax plus Obinutuzumab vs. Obinutuzumab plus Chlorambucil behandelt wurden. Die MRD-Negativität zeigt an, dass kein Krebs mit einem spezifischen, hochempfindlichen Test nachgewiesen werden kann und wurde als weniger als eine CLL-Zelle bei 10.000 weißen Blutkörperchen definiert.
  • Die MRD-Negativität wurde bei 42 % der mit Venetoclax plus Obinutuzumab behandelten Patienten beobachtet, die ein vollständiges Ansprechen (CR) im peripheren Blut erreichten, und bei 14 % der mit Obinutuzumab plus Chlorambucil behandelten Personen (p<0,001). Im Knochenmark wurde die MRD-Negativität bei 34% der Menschen beobachtet, die ein vollständiges Ansprechen unter Venetoclax plus Obinutuzumab erreichten, und bei 11% der Menschen, die mit Obinutuzumab plus Chlorambucil behandelt wurden (p<0,001).
  • Bei dieser aktualisierten Analyse reduzierte die Kombination von Venetoclax plus Obinutuzumab das Risiko einer Verschlechterung der Krankheit oder für Tod um 69% im Vergleich zu Obinutuzumab plus Chlorambucil (PFS; HR=0,31; 95% CI 0,22-0,44; p<0,0001).
  • Die häufigsten Nebenwirkungen des Grades 3-4 bei Personen, die mit Venetoclax plus Obinutuzumab behandelt wurden, waren Blut- und Lymphsystemstörungen sowie Infektionen.

MURANO

In der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie MURANO wurde die Kombination von Venclexta/Venclyxto mit MabThera®/Rituxan® (Rituximab) bei rezidivierter oder refraktärer (R/R) CLL untersucht.

Vier Jahre später zeigten die Follow-up-Daten aus der Studie nachhaltigen OS- und PFS-Nutzen bei Venclexta/Venclyxto plus MabThera/Rituxan im Vergleich zu Bentamustin plus MabThera/Rituxan (BR). In der Studie wurden keine neuen Sicherheitsereignisse beobachtet. Konkret:

  • Die Ergebnisse zeigten, dass Venetoclax plus Rituximab das Risiko einer Krankheitsprogression oder für Tod signifikant um 81% (HR=0,19; 95% CI: 0,14, 0,25; p<0,0001) im Vergleich zu BR senkte, mit einer vierjährigen PFS-Rate von 57,3% (95 % CI: 49,4; 65,3) gegenüber 4,6% (95% CI: 0,1; 9,2).
  • Venetoclax plus Rituximab reduzierte auch das Sterberisiko um 59% (HR=0,41; 95% CI: 0,26, 0,65; p<0,0001) im Vergleich zu BR, wobei der Venetoclax plus Rituximab Behandlungsarm ein höheres nachhaltiges OS im Vergleich zum BR-Arm zeigte, mit vierjährigen OS-Raten von 85,3% vs. 66,8%.
  • Venetoclax plus Rituximab zeigten, dass Menschen, die eine MRD-Negativität erreichten, am Ende der Behandlung eine Verbesserung der PFS zeigten.
  • Bei diesem erweiterten Follow-Up wurden bei der Kombination keine neuen Sicherheitssignale identifiziert. Häufige Nebenwirkungen des Grades 3-4 unter Venetoclax plus Rituximab im Vergleich zu BR waren ein niedriger Gehalt der weißen Blutzellen (58,8% vs. 39,9%), Anämie (11,3% vs. 13,8%) und ein niedriger Blutplättchengehalt (5,7% vs. 10,1%).

© arznei-news.de – Quellenangabe: Roche

Schreiben Sie uns >> hier << über Ihre Erfahrungen und lesen Sie die Erfahrungsberichte / Kommentare zu diesem Medikament.



Schreiben Sie uns über Ihre Erfahrungen mit diesem Medikament:

Kommentare werden nach Prüfung auf Arznei-News.de freigegeben.
Machen Sie bitte keine persönlichen Angaben (wie Name, Geburtsdatum, Anschrift, Telefon-Nr., Email-Adresse etc.)!
Benutzen Sie bitte aus Lesbarkeitsgründen auch Komma, Punkt und Absatz. :-)