Bromocriptin (Kirim, Parlodel, Pravidel)

Parkinson-Medikamente – Hormontherapeutika

Bromocriptin (Handelsnamen Kirim, Parlodel, Pravidel) – ein Ergolin-Derivat, ist ein Dopaminagonist, der bei der Behandlung von Hypophysetumoren, der Parkinson-Krankheit (PD), Hyperprolaktinämie, malignes neuroleptisches Syndrom und Typ 2 Diabetes eingesetzt wird.

News zu Bromocriptin

Bromocriptin: Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahren

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte informiert, dass die Europäische Arzneimittel-Agentur ein europäisches Risikobewertungsverfahren zu oralen bromocriptinhaltigen Medikamenten eingeleitet hat.

Bromocriptin: Einleitung eines europäischen Risikobewertungsverfahren
Bromocriptin Strukturformel

Das Risikoverfahren betrifft orale Arzneimittel, die Bromocriptin enthalten, und zur Hemmung der Milchproduktion eingesetzt werden.

Untersucht werden soll Nutzen und Risiko von bromocriptinhaltigen Arzneimitteln bei der erwähnten Indikation, da es Sorgen über seltene, aber potenziell schwere oder tödliche Nebenwirkungen, insbesondere Herz-Kreislauf-Nebenwirkungen (wie Herzinfarkt und Schlaganfall), neurologische Nebenwirkungen (wie Anfälle) und psychiatrische Nebenwirkungen (z.B. Halluzinationen und manische Episoden) gibt.

Bromocriptin ist ein Arzneimittel, das bei der Behandlung von Parkinson, beim Ausbleiben der Menstruation, der Akromegalie (ausgeprägte Vergrößerung der Körperendglieder oder vorspringenden Teile des Körpers) und bei der Inhibition der Prolaktinsekretion zum Einsatz kommt.
© arznei-news.de – Quelle: BfArM, Sept. 2013

Rote-Hand-Brief: Indikationseinschränkung zur Hemmung der Milchbildung

04.12.2014 Die Hersteller/Vertreiber Bromocriptin-haltiger Tabletten informieren in einem Rote-Hand-Brief über eine neue Nutzen-Risiko-Bewertung bei der Hemmung der Milchbildung.

Nach einer aktuellen Bewertung (s.o.) des Ausschusses für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) zu niedrig dosiertem Bromocriptin empfiehlt der Rote-Hand-Brief einigen Vorsichtsmaßnahmen zu folgen (näheres hier)

Die Medikamente folgender Hersteller/Vertreiber sind betroffen:

  • betapharm Arzneimittel (Bromocriptin beta 2,5, Tabletten),
  • MEDA Pharma GmbH & Co. KG (Pravidel 2,5 mg Tabletten) und
  • AbZ Pharma GmbH (Bromocriptin AbZ 2,5 mg Tabletten, Bromocriptin-CT 2,5 mg Tabletten),
  • ratiopharm GmbH (Bromocriptin-ratiopharm 2,5 mg Tabletten).
    © arznei-news.de – Quelle: BfArM, Dez. 2014

Beiträge zu “Bromocriptin (Kirim, Parlodel, Pravidel)”

  1. Seit 1989 nehme ich wegen eines Prolaktinom ( 5 mm ) Pravidel 2,5 mg und dann 5 mg. Bis jetzt habe das Präparat sehr gut vertragen und kann über keine Nebenwirkungen sprechen. Der Prolaktinom ist gleich groß geblieben.
    Bin Frauenarzt, 77 J, sportlich, RR bis vor ein Paar Monate OK, jetzt leichter Anstieg -145/90. Sonst BPH -operiert, leichter Belastungsinkontinez-Therapie mit Yentreve Dazu Aspirin 100.
    Sollte ich weiter einnehmen?
    Zur Zeit bin in Frankreich und in der Apotheke wurde mir gesagt, dass Parlodel 5mg nicht mehr produziert wird. Gilt das auch für Pravidel und Bromocriptin 5mg ?
    Falls ja, was sollte ich machen?
    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. med. J. W.

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.