Brustkrebs: Capivasertib verbessert progressionsfreies Überleben

Capivasertib plus Faslodex verbessert signifikant das progressionsfreie Überleben gegenüber Faslodex allein in der Phase-III-Studie CAPItello-291 bei fortgeschrittenem HR-positiven Brustkrebs

Brustkrebs: Capivasertib verbessert progressionsfreies Überleben

26.10.2022 Die positiven Ergebnisse der Phase-III-Studie CAPItello-291 zeigen, dass Capivasertib von AstraZeneca in Kombination mit Faslodex (Fulvestrant) eine statistisch signifikante und klinisch bedeutsame Verbesserung des progressionsfreien Überlebens (PFS) im Vergleich zu Placebo plus Faslodex bei Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR) positivem, humanem epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (HER2) niedrigem oder negativem lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Brustkrebs nach einem Rezidiv oder Fortschreiten unter oder nach einer endokrinen Therapie (mit oder ohne CDK4/6-Hemmer) erzielte.

Die Studie erreichte beide primären Endpunkte und verbesserte das PFS in der gesamten Patientenpopulation und in einer vorab festgelegten Biomarker-Untergruppe von Patientinnen, deren Tumoren qualifizierende Veränderungen in den Genen PIK3CA, AKT1 oder PTEN aufwiesen. Obwohl die Daten zum Gesamtüberleben (OS) zum Zeitpunkt der Analyse noch nicht ausgereift waren, sind die ersten Daten ermutigend, schreibt das Unternehmen. Die Studie wird weiterhin das Gesamtüberleben als wichtigen sekundären Endpunkt untersuchen.

Das Sicherheitsprofil von Capivasertib plus Faslodex entsprach dem früherer Studien zur Bewertung dieser Kombination.

CAPItello-291

CAPItello-291 ist eine doppelblinde, randomisierte Phase-III-Studie, die Teil eines größeren klinischen Programms ist, das sich auf Capivasertib, einen AKT-Inhibitor (Serin/Threonin-Kinase), fokussiert. CAPItello-291 untersucht die Wirksamkeit von Capivasertib in Kombination mit Faslodex im Vergleich zu Placebo plus Faslodex bei der Behandlung von lokal fortgeschrittenem (inoperablem) oder metastasiertem HR-positiven, HER2-armen oder negativen Brustkrebs.

An der globalen Studie nahmen 708 erwachsene Patientinnen mit histologisch bestätigtem HR-positivem, HER2-armem oder negativem Brustkrebs teil, deren Erkrankung während oder nach einer Aromatasehemmer-Therapie mit oder ohne CDK4/6-Inhibitor und bis zu einer Chemotherapie-Linie bei fortgeschrittener Erkrankung wieder aufgetreten oder fortgeschritten ist. Die Studie hat zwei primäre Endpunkte: PFS in der gesamten Patientenpopulation und in einer Untergruppe von Patientinnen, deren Tumoren qualifizierende Veränderungen in den Genen PIK3CA, AKT1 oder PTEN aufweisen. In der Studie wiesen etwa 40 % der Tumoren PI3K/AKT/PTEN-Veränderungen auf.

Die Daten werden auf einer bevorstehenden medizinischen Tagung vorgestellt und den globalen Gesundheitsbehörden mitgeteilt, schreibt das Unternehmen.

© arznei-news.de – Quellenangabe: AstraZeneca

Weitere Infos / News zu diesem Thema:

Welche Erfahrung haben Sie mit diesem Medikament gemacht, oder haben Sie eine Frage dazu?

Hat das Medikament geholfen (Dosierung, Dauer der Anwendung)? Was hat sich verbessert / verschlechtert? Welche Nebenwirkungen haben Sie bemerkt?


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Arznei-News.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Arznei-News!

Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.

>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<< 

Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Arznei-News deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet. Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Wie Sie Ihren Werbeblocker deaktivieren oder für Arznei-News eine Ausnahme machen, können Sie übers Internet erfahren oder z.B. hier:

https://www.ionos.de/digitalguide/websites/web-entwicklung/adblocker-deaktivieren/

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Arznei-News deaktiviert.